Nationalrat – Wimmer: Kalte Progression abschaffen

Bundesregierung schenkt Konzernen Steuergeld

Wien (OTS/SK) - „Die kalte Progression gehört abgeschafft und zwar sozial gerecht. Die kleinen und mittleren Einkommen müssen davon profitieren. Wir brauchen eine sofortige Entlastung der ArbeitnehmerInnen um mindestens fünf Milliarden Euro“, fordert SPÖ-Industriesprecher Rainer Wimmer. Die kommende Steuerreform geht seiner Meinung nach in die falsche Richtung. „Die Senkung der KöSt durch die Bundesregierung spült den Großkonzernen Geld in die Kassen und die tausenden Klein- und Mittelbetriebe schauen durch die Finger. Das ist der falsche Weg“, kritisiert er die schwarz-blaue Regierung und fordert den Kanzler zum Handeln auf. ****

„1,6 Milliarden Euro werden in Richtung Großkonzerne geschaufelt. KTM würde zum Beispiel um zwei Millionen Euro weniger Steuern zahlen, oder Red Bull um 31 Millionen Euro weniger. Die Wahlkampfspenden von KTM-Chef Pierer haben sich anscheinend ausgezahlt“, so der SPÖ-Abgeordnete. Klar ist für Wimmer, dass die Konjunktur in Österreich abflacht und „schwächelt“, daher müsse jetzt gegengesteuert werden. Es fehlt aber an entsprechenden Maßnahmen seitens der schwarz-blauen Regierung. „Diese Bundesregierung handelt nicht oder macht das Falsche“, so Wimmer. (Schluss) hc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020