Wölbitsch: Ludwig muss Transparenz in rot-grünen Förderdschungel bringen

Wien bei Einmeldung von Förderungen in Transparenzdatenbank säumig – Bürgermeister darf Transparenz nicht länger verweigern

Wien (OTS) - „Transparenz im rot-grünen Förderdschungel ist ein Gebot der Stunde. Ludwig darf diese nicht länger verweigern und muss endlich Licht ins Dunkel bringen“, so Stadtrat Markus Wölbitsch angesichts der Weigerung Ludwigs, Wiens Förderungen vollständig in die Transparenzdatenbank des Bundes einzumelden. „Die Wiener Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben ein Recht darauf zu wissen, was mit ihrem Steuergeld passiert“, so Wölbitsch. Während sich bereits alle von der neuen Volkspartei regierten Bundesländer für die Einmeldung von Förderungen in die Transparenzdatenbank bereit erklärt haben, produziere der Bürgermeister der Bundeshauptstadt lediglich fadenscheinige Ausreden.

„Was hat die Stadt Wien zu verbergen? Warum bricht Ludwig sein erst kürzlich abgegebenes Versprechen, alle Leistungen und Subventionen der öffentlichen Hand offen legen zu wollen?“, stellt der Stadtrat die Frage. Noch im vergangenen April habe Ludwig schließlich erklärt, dass „alle Leistungen der öffentlichen Hand offen gelegt werden müssen“. „Die Vergangenheit lehrt uns, dass der Umgang der rot-grünen Stadtregierung mit Steuergeld von Misswirtschaft, Unprofessionalität und Verschwendung geprägt ist“, so Wölbitsch. „Das muss ein Ende haben. Die Einmeldung aller Förderungen ist längst überfällig“.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001