Singend für Vertrauen werben: Der Turetsky-Chor und das Ensemble Soprano begeistern Tausende Zuhörer auf dem Berliner Gendarmenmarkt

Berlin (ots) - Sie wollten mit ihren Liedern die Welt etwas besser machen. Vertrauen sei die Voraussetzung für ein friedliches Miteinander. Mit diesen Worten umriss Michail Turetsky, Gründer und Leiter des bekannten russischen Männerchores Turetsky, das Ziel des Auftritts seines Chores und des Ensembles Soprano am 12. Mai auf dem Gendarmenmarkt in Berlin.

Das Programm "Lieder des Sieges" war dem 74. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und dem Sieg der Sowjetarmee über Nazi-Deutschland gewidmet. "Dies sind Lieder, die nicht nur verschiedene Generationen verbinden, sondern überhaupt alle Menschen des Friedens, des Friedens in allen Bedeutungen, des Friedens, der wichtiger ist als alle Differenzen", erläuterte Turetsky in einem Pressegespräch vor dem Auftritt in Berlin.

"Unsere Großmütter und Großväter, die die Leiden des Krieges am eigenen Leib miterlebt haben", wären sicher stolz darauf, dass wir unsere Botschaft an einem so historischen Ort verbreiten dürfen", ergänzte Ivetta Rogova, Sängerin vom Ensemble Soprano. Die Künstler dankten dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und dem Senat für die Unterstützung beim Zustandekommen der Konzerte in den letzten drei Jahren. Zum runden Jubiläum im nächsten Jahr hätte ein Auftritt vor dem Reichstag eine sehr hohe symbolische Aussage, dachte Turetsky einen Schritt voraus.

Den Auftakt des Konzerts in Berlin bildete die russische Version von "Freude schöner Götterfunken" aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Es folgte ein bunter Strauß von Melodien und Liedern, der das gesamte Repertoire des Turetsky-Chores und des Ensembles Soprano abbildete. Die stimmgewaltigen Künstler sangen Lieder, die während des Großen Vaterländischen Krieges entstanden sind ebenso wie Opernarien, Pop-Songs und Volksweisen aus dem internationalen Liedgut. Als Geschenk an die deutschen Konzertbesucher wurde das russische Liebeslied Katjuscha in deutscher Sprache dargeboten. Beendet wurde das Konzert mit dem Buchenwaldlied zur Erinnerung an die Schrecken des Holocaust.

"Das ehrt uns sehr, dass der Turetsky Chor schon zum dritten Mal in Berlin auftritt. Die Aufführungen sind immer sehr erfolgreich. Diese Lieder sind Teil unseres genetischen Codes. Die Hauptmahnung ist: Nie wieder Krieg. Das ist das Leitmotiv des gesamten Projekts von Turetsky", erklärte der Botschafter Russlands in Deutschland, Sergej J. Netschajew, am Rande der Veranstaltung. "Ich glaube nicht, dass wir in Deutschland riesige politische Spannungen haben. Wir haben grundsätzlich gute Beziehungen. Einige außenpolitische Turbulenzen können wir ruhig lösen. Kultur ist Teil der positiven Tagesordnung. Wir haben keine großen Schwierigkeiten in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Wir haben gute Beziehungen. Trotzdem ist es wichtig, dass der Dialog aufrecht erhalten bleibt. Kultur ist dafür immer eine große und gute Brücke."

"Lieder des Sieges" ist ein Projekt der Moskauer Stadtregierung, das durch das Außenministerium und das Kulturministerium der Russischen Föderation unterstützt wird. Die Konzerte in Berlin wurden in den letzten drei Jahren von Kartina TV organisiert. "Lieder des Sieges" führt 2019 durch insgesamt zwölf Städte, darunter, Rom, Washington, Toronto, Warschau, Budapest, Prag, Peking und Qingdao, Moskau und Minsk. Der Turetsky-Chor war 1982 aus dem Männerchor der Moskauer Synagoge hervorgegangen.

Das diesjährige Konzert von Turetsky und Soprano in Berlin gehört zum Programm des internationalen Kulturprojekts "Russische Saisons", in dessen Rahmen im gesamten Jahr 2019 über 400 Veranstaltungen in 80 deutschen Städten geplant sind.

Rückfragen & Kontakt:

Alexandra Ogneva
Tel. +49 30 84520000
ogneva@kaisercommunication.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0004