Aids Hilfe Wien zum Ende des Life Balls: „Danke, Gery Keszler! Danke, Life Ball!"

Wien (OTS) - „Die Nachricht, dass Gery Keszler und sein Team mit dem heurigen Life Ball zum Schlussakkord dieses fantastischen Events ansetzen, erfüllt uns mit Bestürzung und Trauer, aber vor allem mit tiefer Dankbarkeit“, sagt Wolfgang Wilhelm, Obmann der Aids Hilfe Wien.

„Der Life Ball, das ist Gery Keszler und sein Verein LIFE+, war nun 26 Bälle lang ein starker Partner der Aids Hilfe Wien, ein enger Verbündeter und lieber Freund. Er war und ist Ermöglicher und Förderer vieler Projekte, Anwalt einer schwachen und oft marginalisierten Gruppe von Menschen und ein Garant dafür, dass das weltweit tabuisierte Thema HIV und Aids in Wien zentrale Aufmerksamkeit bekommt“, so Wolfgang Wilhelm, Obmann der Aids Hilfe Wien, weiter.

„Direkthilfe“ – rasche Hilfe in finanziellen Notsituationen

Der Verein LIFE+ ist ein wichtiger und essentieller Kooperationspartner der Aids Hilfe Wien. Die langjährige finanzielle Unterstützung von LIFE+ trägt ganz wesentlich dazu bei, die Lebensqualität vieler HIV-positiver Menschen zu verbessern. Ein Großteil der Unterstützung fließt in die „Direkthilfe“, durch die HIV-positive Menschen in Notsituationen unterstützt werden können. Betroffene erhalten neben der finanziellen Hilfe aber auch individuelle Unterstützung von SozialarbeiterInnen der Aids Hilfe Wien mit dem Ziel, gemeinsam eine nachhaltige Problemlösung zu erarbeiten.

In der Vergangenheit kamen dank dieser Zusammenarbeit jährlich bis zu Zweihunderttausend Euro HIV-positiven Menschen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland zu Gute.

Diese Beihilfen sind vor allem in den Bereichen Gesundheit, Wohnen, Energie und Mobilität nötig und sichern die materiellen Grundbedürfnisse unserer KlientInnen. „Der Verein LIFE+ hat gemeinsam mit der Aids Hilfe Wien viel menschliches Leid gelindert. Für einige unserer KlientInnen ist das Ende des Life Balls eine Katastrophe“, erklärt Wolfgang Wilhelm.

HIV-Medikamente für Nicht Versicherte

Dank der Unterstützung von LIFE+ konnte die Aids Hilfe Wien auch HIV-positive Menschen ohne Krankenversicherungsschutz vorübergehend mit den lebensnotwendigen, kontinuierlich einzunehmenden Medikamenten versorgen. „Bei einem Großteil der KlientInnen handelt es sich um kurzfristige Überbrückungen. Mit Hilfe sozialarbeiterischer Betreuung gelingt es der Aids Hilfe Wien, den überwiegenden Teil der Betroffenen wieder ins Versicherungssystem einzugliedern.

„Dieses Thema ist besonders komplex und betrifft die einzelnen Menschen ebenso, wie die Gesamtbevölkerung. Wir alle müssen Interesse an der flächendeckenden Behandlung HIV-positiver Menschen haben, denn nur HIV-positive Menschen, die gut und regelmäßig ihre HIV-Therapie einnehmen, können das Virus nicht mehr weitergeben“, führt Wolfgang Wilhelm aus.

Fazit der Aids Hilfe Wien zum Ende des Life Balls

Dass der Life Ball heuer ein letztes Mal stattfindet, ist ein schwerer Verlust. HIV-positive Menschen, die finanzielle Hilfe benötigen, werden diese nicht mehr bekommen. Projekte, die dringend nötig sind, werden wegen Geldmangels nicht mehr oder nur mehr eingeschränkt durchgeführt werden können und gerade auch als mahnende Stimme für Solidarität und gegen die Ausgrenzung von HIV-positiven Menschen auf der ganzen Welt wird der Life Ball uns allen fehlen.

„Dennoch gilt es heute vor allem auch, Gery Keszler und seinem Team von ganzem Herzen für das jahrzehntelange Engagement und die Solidarität im gemeinsamen Kampf gegen HIV und Aids, für 26 Life Balls als Events von Weltklasse und für einen unendlichen großen Beitrag zur Thematisierung und Entstigmatisierung der Immunschwäche zu danken. Wir alle, jeder und jede einzelne von uns, NGOs, Unternehmen, Medien und die Politik sind nun gefordert, auch im Sinne des Life Balls weiter für unser aller Ziel zu kämpfen – für die Ausrottung von HIV, Aids und damit verbundene Diskriminierung und Ausgrenzung“, so Wolfgang Wilhelm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt:
Öffentlichkeitsarbeit der Aids Hilfe Wien
Juliana Metyko-Papousek, Bakk.phil.
Tel.: 01/ 599 37 – 82
Email: metyko@aids-hilfe-wien.at
www.aids.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AHW0001