VP-Schwarz ad Gewalt an Schulen: Bund handelt, während Wien einmal mehr in Pendeluhr schläft

Bund handelt und nimmt sich Wiener Problem an – VP-Maßnahmenpaket sofort umsetzbar

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich heute die Bildungssprecherin der neuen Volkspartei Wien, Sabine Schwarz, über das von Bildungsminister Faßmann präsentierte Programm gegen Gewalt an Schulen. Während es Wien vorzieht, das Thema unnötig in die Länge zu ziehen, handelt der Bund einmal mehr und nimmt sich eines Wiener Problems an. Die Zahlen zeigen eindeutig, dass Gewalt an Schulen vorwiegend ein Thema der Bundeshauptstadt ist – wenngleich es auch in anderen Bundesländern Probleme gibt.

„Es ist höchst an der Zeit, dass Wien endlich aus dem Dornröschenschlaf erwacht und ins Handeln kommt. Stattdessen ist insbesondere der Bildungsstadtrat seit Tagen auf Tauchstation“, so Schwarz. Dabei liege die Lösung auf der Hand: Die Wiener Volkspartei präsentierte Anfang der Woche ein Maßnahmenpaket, das ab sofort umsetzbar ist. „Die Verantwortung hier auf den Bund abzuschieben, zählt dabei nicht. Richtig ist, Verantwortung zu übernehmen und Lösungen endlich umzusetzen. Während sich alle anderen Bundesländer - mit Ausnahme des ebenfalls roten Burgenlands - ihre Sozialarbeiter aus dem Landesbudget finanzieren, ist Wien dazu nicht bereit“, so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003