FPÖ-Hafenecker zu Schnabl-Affäre: „Das Image der selbsternannten 'Sauberpartei' SPÖ bekommt immer mehr unschöne Risse“

Wien (OTS) - „Das Image der selbsternannten 'Sauberpartei' SPÖ bekommt immer mehr unschöne Risse. Die SPÖ-Parteivorsitzende Rendi-Wagner muss nun rasch handeln, die dunklen Hintergründe dieser von ihrem Landesparteivorsitzenden gesetzten unmoralischen Handlungen erhellen und dann etwaige notwendige Konsequenzen ziehen.“ Mit diesen Worten kommentierte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Christian Hafenecker Medienberichte, wonach sich der nunmehrige niederösterreichische SPÖ-Chef Franz Schnabl - während seiner beruflichen Tätigkeit bei Magna - von einem Spion einen Urlaub auf Korsika finanziert haben lassen und überdies noch Luxusgeschenke erhalten haben soll.

„Jetzt kann Rendi-Wagner endlich einmal zeigen, wie es um ihre Autorität innerhalb der eigenen Partei bestellt ist, denn in ihrer Partei scheint immer schon nach der Parole ‚Holt euch, was euch zusteht‘ agiert worden zu sein, die noch Ex-Bundeskanzler Christian Kern 2017 im Zuge des Nationalratswahlkampfes ausgegeben hat. Wenn sich nämlich diese Behauptungen bestätigen sollten, dann muss dies auch für ihren Parteifreund Folgen haben“, so der FPÖ-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001