Wölbitsch/Schwarz: Serie von Gewalt-Videos an Wiener Schulen reißt nicht ab

Info-Folder für Eltern definitiv zu wenig – Flächendeckende Gewaltprävention an allen Wiener Schulen gefordert

Wien (OTS) - „Die Serie von Gewalt-Videos an Wiener Schulen reißt nicht ab. Nun erschüttert ein neuer Fall an einer weiteren Wiener HTL in den sozialen Medien. Wiener Bildungsdirektion und Stadtrat Czernohorszky sind aufgefordert, nun endlich zu handeln. Ein Info-Folder für die Eltern ist definitiv zu wenig. Es braucht konkrete Maßnahmen, die auch in den Schulen bei Lehrern und Schülern ankommen“, so Stadtrat Markus Wölbitsch und ÖVP Wien Bildungssprecherin Sabine Schwarz. Es sei absolut inakzeptabel, dass nun bereits Mistkübeln nach Lehrerinnen und Lehrern geworfen werden.

„Es braucht gegenseitigen Respekt und Wertschätzung in der Schule, die in manchen Wiener Schulen offensichtlich nicht mehr vorhanden sind. Rot-Grün darf nicht länger zuschauen. Wir fordern eine flächendeckende Gewaltprävention an allen Schulen analog zur Verkehrserziehung“, so Schwarz. Darüber hinaus brauche es auch eine unabhängige Beratungsstelle für Lehrer, einen Schulsozialpädagogen pro Schulstandort, eine Studie zu Gewalt-Erfahrungen von Lehrerinnen und Lehrern sowie die klare Rückendeckung für Lehrer von Direktion und Bildungsdirektion. „An Wiens Schulen herrscht Gefahr in Verzug. Nun ist es Zeit zu handeln“, so die Bildungssprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004