GRAS: Nie wieder Faschismus!

Nationalsozialistisches Gedankengut darf in der Gesellschaft keinen Platz finden

Wien (OTS) - Mit einer Kundgebung gedenken die Grünen & Alternativen Student_innen (GRAS) am 8. Mai den Opfern des Nationalsozialismus. “Hass und Hetze seitens rechtsextremer Gruppierungen sind bereits Normalität. Es ist höchste Zeit dem entgegen zu treten”, sagt Adrijana Novakovic, Aktivistin der GRAS. Rechtsextremes Gedankengut ist in der gesellschaftlichen Mitte angekommen. Die GRAS wehrt sich lautstark: “Für Nazis ist in dieser Gesellschaft kein Platz!”, so Novakovic weiter.

“Der Tag der Befreiung ist auch ein Tag der verpflichtet: Nie wieder Faschismus!”, sagt Dietlinde Oberklammer, Aktivistin der GRAS. Die GRAS fordert auf zu Handeln damit “never again” zur Realität werden kann. “Wir sind heute auch hier, um ein klares Zeichen zu setzen, dass wir nicht schweigend dabei zusehen werden. Wir fordern: Der Tag der Befreiung muss ein offizieller Feiertag werden”, so Oberklammer weiter.

Als Studierendenorganisation ist es der GRAS auch ein Anliegen, Hochschulen in die Verantwortung des Erinnerns zu ziehen. “Kritische und nachhaltige Erinnerung ist nur möglich, wenn frei geforscht, gelehrt und studiert wird”, sagt Novakovic. Die Gefahren nationalsozialistischen Gedankenguts, die Bedeutung des Holocausts und die damit verbundene Verantwortung muss einen Platz in Forschung und Lehre finden. “Das Bild von Österreich als erstes Opferland muss endlich aus den Köpfen der Menschen verschwinden. Das nationalsozialistische Gedankengut muss aufgebrochen werden”, fordert Oberklammer. “Der Tag der Befreiung - der einzige Tag, den es für dieses Land zu feiern gilt!”, so Oberklammer abschließend.

Hier geht es zu den Fotos: https://we.tl/t-qlwdSlWhqB

Rückfragen & Kontakt:

GRAS - Grüne & Alternative Student_innen
Alice Socher
Pressesprecherin*
+43 681 20206909
presse@gras.at
http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001