Vortrag „Architekt Fleischer“ im Bezirksmuseum 8

Wien (OTS/RK) - Der aus Mähren stammende und am Zentralfriedhof in Wien ruhende Architekt Max Fleischer (1841 – 1905) war gefragt als Gestalter von Synagogen und anderer Bauwerke. In Mariahilf (Schmalzhofgasse 3), in der Josefstadt (Neudeggergasse 12) und am Alsergrund (Müllnergasse 21) entstanden einstmals Synagogen nach Plänen von Fleischer, die 1938 zerstört wurden. Von einem jüdischen Waisenhaus bis zu Grabanlagen reichte das Wirken des k.k. Baurates. Am Mittwoch, 8. Mai, hält der Bezirkshistoriker Franz Linsbauer im Josefstädter Bezirksmuseum (8., Schmidgasse 18) den Vortrag „Max Fleischer, ein Wiener Synagogenarchitekt“. Beginn der Veranstaltung: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist gratis. Spenden für das Museum sind willkommen. Informationen: Telefon 403 64 15 (Museumsleitung: Maria Ettl). Nähere Auskünfte via E-Mail: bm1080@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012