Landwirtschaft - Schieder: EU-Förderpolitik von Grund auf ändern

Mit richtiger Agrarförderung Bio-Wende in Europa schaffen – EU-Förderpolitik als Instrument für positiven Wandel

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Spitzenkandidat für die Europawahlen Andreas Schieder hat heute, Dienstag, die sozialdemokratische Forderung nach einer Umgestaltung der europäischen Agrarförderungen bekräftigt:
„Damit wir eine nachhaltige Bio-Wende in Europa schaffen, muss die EU-Fördermittelvergabe im Agrarbereich von Grund auf geändert werden. Die Europäische Union muss aufhören, finanzielle Unsummen in große Agrarkonzerne zu pumpen, die jährliche Millionenprofite machen und unsere Umwelt mit Pestiziden vergiften. Stattdessen sollte der Förderfokus auf regionalen Landwirtschaftsbetrieben liegen. Als Fördervorrausetzungen müssen Nachhaltigkeitskriterien, Qualitätskriterien der Lebensmittel und die Verpflichtung zu Pestizidreduktion gelten“, so Schieder. ****

„Die Förderpolitik der Europäischen Union kann ein Instrument für den positiven Wandel in den europäischen Regionen sein“, erklärt der SPÖ-Spitzenkandidat. Ein österreichisches Best-Practice-Beispiel hierfür finde man in der wirtschaftlichen Prosperität des Burgendlands, deren Vorraussetzung der richtige Einsatz der EU-Fördermittel in den letzten Jahren war. „EU-Fördergelder müssen zum Wohl der Menschen eingesetzt werden und nicht für die Profitmaximierung der Großkonzerne“, betont Schieder. (Schluss) mr/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003