NEOS: Deutschlands Impf-Vorstoß muss Österreich als Vorbild dienen

Gerald Loacker: „Während die österreichische Bundesregierung untätig bleibt, handelt Deutschland.“

Wien (OTS) - Wohlwollend reagiert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker auf die Überlegungen Deutschlands, in Sachen Impfskepsis aktiv zu werden: „Wie die Maßnahmen dann aussehen, muss man abwarten, aber es ist gut, dass endlich das Problem erkannt und gehandelt wird. Von der österreichischen Bundesregierung hört man zu diesem Thema ja gar nichts.“ Loacker fordert deshalb Gesundheitsministerin Hartinger-Klein sowie die Regierungsfraktionen im Parlament auf, ihre Vogel-Strauß-Taktik aufzugeben: „Sind die ÖVP und FPÖ auch von Impfskeptikern und Verschwörungstheoretikern unterwandert oder wieso ignoriert man so beharrlich dieses Problem? Der Impfgipfel der Volksanwaltschaft wurde von der FPÖ gar nicht erst besucht, unsere Einladung zu einem Impfgipfel wurde von der Gesundheitsministerin und der FPÖ nicht einmal beantwortet. Das ist eine Schande.“ Loacker fordert endlich eine breite Debatte über Maßnahmen, um die Durchimpfungsrate zu erhöhen: „Ideen liegen auf dem Tisch, wann wird endlich gehandelt? Reden allein reicht nicht. Mit diesem Durchtauchen der Ministerin schadet sie der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger – vor allem jener der Kinder.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001