Freiheitliche Wirtschaft Wien – Baron: „Demodeppen“ pro Cannabis aber contra Wiener Handel, Anrainer und Verkehrsteilnehmer

Geplanter „Global Marijuana March“ gefloppt – ein riesiger Schaden an einem starken Einkaufssamstag blieb

Wien (OTS) - „Wie lange soll das noch so weiter gehen?“, fragt sich der Präsident der Freiheitlichen Wirtschaft Wien, LAbg. Karl Baron - konkret ist die Rede von der heute geplant gewesenen Demo „Pro Cannabis“ oder auch "Global Marijuana March", der ab 15 Uhr mit "Busch-Mobilen" und Hanfpflanzen über die Mariahilfer Straße und den Ring ziehen hätte sollen.

Wegen der überschaubaren Zahl an Teilnehmern wurde die Veranstaltung jedoch von der Hauptverkehrsstraße auf einen Nebenfahrstreifen verlegt.

„Der Schaden aber blieb. Kilometerlanger Stau, Polizeieinsatz auf Kosten aller Steuerzahler, ein schwer geschädigter Handel an einem starken Einkaufssamstag, verärgerte Anrainer und Verkehrsteilnehmer. Das alles nur wegen ein paar ‚Demodeppen’, die in ihrer Freizeit mit sich selbst nichts besseres anfangen können“, wütet Baron.

Alleine in diesem Jahr war der Ring schon über 80 mal für Demonstrationen gesperrt.

„Die Freiheitliche Wirtschaft Wien steht natürlich uneingeschränkt zum Demonstrationsrecht. Es wäre allerdings dennoch wichtig und richtig, eigene Demozonen sicherzustellen, die weder Hauptverkehrsrouten blockieren oder den Wiener Handel in einen millionenschweren Schaden stürzen“, so Baron abschließend. (schluss) lps

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003