NEOS zum internationalen Tag der Pressefreiheit: Jeder Angriff auf die freie Presse ist ein Angriff auf die Demokratie

Gamon: „Die ersten Opfer illiberaler Systeme sind immer die Meinungs- und die Pressefreiheit“

Wien (OTS) - Angesichts des heutigen internationalen Tag der Pressefreiheit weist NEOS Spitzenkandidatin und Mediensprecherin Claudia Gamon auf die Wichtigkeit der Freiheit der Medien in Europa hin. „Die ersten Opfer illiberaler Systeme sind immer die Meinungs- und die Pressefreiheit“, so Gamon. Überall in Europa würden rechte Parteien derzeit auch scheinbar unantastbare und selbstverständliche Werte wie die Meinungs- und Pressefreiheit angreifen, warnt Gamon. „Und jeder Angriff auf die Pressefreiheit ist ein Angriff auf die Demokratie. Die gilt es in ganz Europa mit sehr deutlichen und radikalen Antworten zu verteidigen“, sagt Gamon mit Blick auf die EU-Wahl am 26. Mai.

Auch in Österreich ist die Pressefreiheit in Gefahr. Drohungen gegen Journalisten sind bei uns längst keine Einzelfälle mehr“, so Gamon mit Blick auf den jüngsten Konflikt zwischen FPÖ und ORF. Die Regierung sei auch dafür verantwortlich, dass Österreich im Ranking der Pressefreiheit weltweit von Platz 11 auf Platz 16 abgerutscht ist. „Wenn man sich, so wie Kurz und Strache, seit Jahren willfährige Berichterstattung mit teuren Inseratenversprechen erkaufen will, Unsummen an Steuergeld in parteinahe Medien pumpt und gleichzeitig massiven Druck auf unabhängige Redaktionen ausübt und kritische Journalisten durch ständige Bedrohungen und Untergriffe einzuschüchtern versucht, dann hat man eben relativ rasch die Freiheit auf dem Gewissen“, so Claudia Gamon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001