ORF III am Dienstag und am Staatsfeiertag: Bahn-Schwerpunkt und „AufhOHRchen“-Volksmusikfestival

Außerdem: Ottfried Fischer in Filmdoppel „Der Bestseller“, ORF-III-Dokureihen „Die Akte Habsburg“ und „Habsburgs Adel“

Wien (OTS) - Dokumentationen über die Geschichte der österreichischen Bahn und über Österreich unter den Habsburgern sowie ein Konzert-Highlight heimischer Volksmusik präsentiert ORF III Kultur und Information am Dienstag, dem 30. April, sowie am Staatsfeiertag, dem 1. Mai 2019:

Am Dienstag begibt sich ORF III bereits ab 9.00 Uhr „Auf Schiene“ und beleuchtet in zwölf Ausgaben der Reihe die Geschichte und Entwicklung der österreichischen Bahnfahrt mit Fokus auf die Zeit der k. u. k. Monarchie. Auf dem Programm stehen der Dokuzweiteiler „Mit Bahn und Schiff durch Österreich“ (9.00 Uhr), „Die Mariazellerbahn oder: Die Entdeckung der Langsamkeit“ (10.35 Uhr) und „Eine Landpartie mit der Bahn“ (11.20 Uhr), gefolgt von der zweiteiligen Produktion „Die Eroberung des Südens – Mythos Südbahngesellschaft“ (ab 12.25 Uhr) und dem Dokuvierteiler „Auf den Schienen des Doppeladlers“ (ab 14.00 Uhr). Im Vorabend folgen die Filme „Im k. u. k. Luxuszug an die Adria“ (17.40 Uhr) und „Mit Volldampf an die k. u. k. Riviera“ (18.30 Uhr).
Im Hauptabend unterhält Ottfried Fischer gleich zweimal als Krimiautor Leo Leitner in „Der Bestseller“. Im ersten Film „Mord auf Italienisch“ (20.15 Uhr) begibt sich Leitner auf das Weingut von Karl Steingraf (Maximilian Schell), um dort einen Reiseführer zu verfassen. Bei einer Weinverkostung soll er seinen kulinarischen Horizont erweitern, bis es plötzlich zu einem Mord kommt. In „Millionencoup auf Gran Canaria“ (21.50 Uhr) will Leo Leitner seine Schaffenskrise auf der Kanarischen Insel überwinden. Seine lebhafte Zimmernachbarin Bianca (Nina Proll) entpuppt sich dabei als dankbare Quelle der Inspiration. Sie bringt Leo auf die Spur eines wirklichen Verbrechens: Ein Millionenbetrüger, zurzeit in Haft, soll seine Beute auf der Insel versteckt haben.
Ab 23.20 Uhr widmet sich „Erbe Österreich“ in einem Dokudreiteiler dem Erholungsgebiet Wiener Prater. Regie führte Ronald Vaughan.

Eine Ausgabe von „Cultus – Der Feiertag im Kirchenjahr“ läutet den Staatsfeiertag mit Gedanken zum „Tag der Arbeit – 1. Mai“ (9.00 Uhr) ein.
Danach stehen im Rahmen von „ORF III Spezial“ zwei Dokumentationen zur Geburt der österreichischen Republik auf dem Programm: „Blaues Blut und rote Fahnen – Ruth Mayenburg: Lebensgeschichte einer Kommunistin“ (9.15 Uhr) und „Wien 1918 – Tagebücher des Umbruchs“ (10.10 Uhr).
Anschließend thematisieren zahlreiche Produktionen die Habsburger in Österreich. Zum Auftakt geht es um „Herrensitze – Schloss Artstetten:
Ein Heim für den Thronfolger“ (11.00 Uhr). Der Film besucht jene denkwürdige Grablege im Untergeschoß des niederösterreichischen Schlosses, wo Franz Ferdinand und seine Frau Sophie beigesetzt wurden. Ab 11.50 Uhr zeigt ORF III den Dokufünfteiler „Die Akte Habsburg“ von Ronald und Roswitha Vaughan mit Präsentator Friedrich von Thun. Der erste Teil „Die Thronfolger, die keine waren“ (11.50 Uhr) dreht sich um Kronprinz Rudolf und Erzherzog Franz Ferdinand. Der Film hinterfragt, wie die Welt aussehen würde, wenn es die Kugeln von Mayerling und Sarajevo nicht gegeben hätte. Danach folgen die Episoden „Der Kaiser, der das Reich verlor“ (12.40 Uhr), „Der Revolutionär auf dem Thron“ (13.30 Uhr), „Die Türken vor Wien“ (14.20 Uhr) und „Aufstieg einer Dynastie“ (15.10 Uhr). Um 16.00 Uhr widmet sich der Dokuvierteiler „Habsburgs Adel“ jenen Geschlechtern, die über Jahrhunderte an den Schaltstellen der habsburgischen Macht saßen: Die Esterházys (16.00 Uhr), die Liechtensteins (16.50 Uhr), die Schwarzenbergs (17.40 Uhr) und die Coburgs (18.30 Uhr).
Danach folgt die Doku „Der 1. Mai. Ein Feiertag macht Geschichte“ (19.20 Uhr) von Robert Gokl, die eine filmische Zeitreise in die wechselvolle Vergangenheit des Feiertages darstellt.
Im Hauptabend präsentiert „Heimat Österreich“ die Sendung „Weisen und Tänze – Das Volksmusikfestival ‚AufhOHRchen‘“ (20.15 Uhr) – eine Aufzeichnung des „aufhOHRchen 2019“-Musikfestivals vom 30. März. Das Konzert aus dem Festspielhaus St. Pölten stand ganz im Zeichen des traditionsreichen niederösterreichischen Handwerks. Dargeboten wurden Lieder wie „Mei Vater is a Weber“ oder die „Werkstatt-Polka“, aufgeführt vom Rot-Gold-Trio mit Ernst Spirk. Schwungvolle Boarische und Polkas sowie charmante Wienerlieder präsentierten die Gumpoldskirchner Spatzen, die 2019 ihr 70-jähriges Bestehen feiern. Tiroler Kirchtagmusig mit Blech und Soatn rundete das abwechslungsreiche Konzertprogramm ab.

Weiter geht es in „Land der Berge“ mit der Dokumentation. „Unsere Alpen: Mythen der Alpen“ (21.35 Uhr) von Manfred Corrine. Der Film spürt die Plätze mythischer Vergangenheit auf und verbindet die meist realen Geschichten, die sich hinter den Sagen und Riten verbergen, mit der grandiosen hochalpinen Natur- und Kulturlandschaft Österreichs, Italiens, Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz. „ORF III Spezial“ am Staatsfeiertag schließt mit Walter Seledec’ Dokumentation „Österreichs Soldaten – Weltweit im Einsatz“ (22.30 Uhr).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008