Wirtschaftsbund ad Klage SV-Reform: Es wird im System gespart, damit mehr für die Versicherten bleibt

Wien (OTS) - „Die eingebrachte Klagen gegen die SV-Reform ist aus unserer Sicht völlig unverständlich. Hier wird lediglich versucht, unter den Versicherten Angst zu schüren. Die Zusammenlegungen der Gesundheitskassen im Zuge der Reform der Sozialversicherungsträger haben nur ein Ziel: Dass am Ende des Tages mehr Ressourcen für die Versicherten bleibt und wir unser Gesundheitssystem modernisieren. Die neuen Strukturen sind nun schlanker, effizienter und machen Österreichs Versicherungssystem zukunftsfit. Die Kritik des Tiroler-AK Präsidenten Zangerl ist anscheinend ein Ausdruck der Enttäuschung des Machtverlustes“, so Kurt Egger, Generalsekretär des Wirtschaftsbundes.

Neben dem 5-Träger-Modell ist die Weiterentwicklung der Selbstverwaltung ein wesentliches Element der Reform. Somit wird der Austausch zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter in den neuen Verwaltungsräten auf Augenhöhe gewährleistet. Der Verwaltungsrat ist das zentrale Verwaltungsorgan und mit der Geschäftsführung und Vertretung nach außen betraut. „Wo beide Partner annähernd gleiche Beiträge leisten ist dieser Ausgleich nur fair. Wir gehen davon aus, dass der Verfassungsgerichtshof diese Klage abweisen wird “, so Egger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Valentin Petritsch
Pressesprecher & Leitung Kommunikation
+43 1 505 47 96 – 17
https://twitter.com/vpetritsch
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001