NEOS zu Vilimsky: Österreich darf nicht Ungarn werden

Claudia Gamon: „Die ersten Opfer illiberaler Systeme sind immer die Meinungs- und die Pressefreiheit.“

Wien (OTS) - „Mit Drohungen auf kritische Fragen zu reagieren – damit hat die FPÖ einen neuen Tiefpunkt erreicht“, reagiert NEOS-Mediensprecherin und Spitzenkandidatin für die Europawahl Claudia Gamon auf den Auftritt Vilimskys in der ORF-ZIB 2. „Mit Angriffen auf die Pressefreiheit seitens einer Regierungspartei stellt sich Österreich in eine Reihe mit der ungarischen Regierung unter Viktor Orbán. Denn die ersten Opfer illiberaler Systeme sind immer die Meinungs- und die Pressefreiheit. Und jeder Angriff auf die Pressefreiheit ist ein Angriff auf die Demokratie. Die gilt es in ganz Europa mit sehr deutlichen und radikalen Antworten zu verteidigen“, sagt Gamon mit Blick auf die EU-Wahl am 26. Mai.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001