„Bürgeranwalt“: „Hubschraubergrundstück“ – Keine Zufahrt zum eigenen Haus

Am 20. April um 18.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 20. April 2019, um 18.00 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

„Hubschraubergrundstück“ – Keine Zufahrt zum eigenen Haus

Der Weg zum Haus von Frau K. in der Steiermark führt zum Teil über den Grund des Nachbarn, der ihr aber verbietet, dieses Wegstück zu befahren. Es gäbe zwar noch eine Zufahrt über einen Weg, der laut Kataster im Eigentum der Gemeinde steht, doch dieser ist wiederum „zugewachsen“ und nicht passierbar. Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek sieht die Gemeinde Feistritztal in der Pflicht, für eine gesicherte Zufahrt zu sorgen.

Lärmbelästigung durch ein Spital

Anrainer/innen des Wilhelminenspitals klagen über Lärmbelästigung durch Kühlaggregate des benachbarten Krankenhauses. Sie würden wegen der lauten Brummgeräusche kaum schlafen können und fordern Lärmschutzmaßnahmen. Ein Vertreter des Wiener Krankenastaltenverbundes stellt sich der Kritik von Volksanwältin Brinek.

Pech im Spital – Keine Entschädigung aus dem Patientenentschädigungsfonds

Wenn Patientinnen und Patienten durch eine Behandlung in einem öffentlichen Krankenhaus Schaden erleiden, aber die Verschuldensfrage nicht eindeutig zu klären ist, können sie Geld aus dem Patientenentschädigungsfonds bekommen. Werden die gleichen Schäden in Privatkliniken oder bei niedergelassen Ärztinnen und Ärzten verursacht, haben sie diesen Anspruch nicht. Die Patientenanwälte orten einen Systemfehler und fordern eine Gesetzesänderung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006