Karfreitag: Anderl setzt sich weiter für kürzere Arbeitszeit ein

AK hat freien Karfreitag erstritten, Regierung hat ihn wieder weggenommen

Wien (OTS) - 2015 hat die Arbeiterkammer für einen Arbeitnehmer Klage eingereicht, der am Karfreitag ebenso frei haben wollte, wie jemand protestantischen oder altkatholischen Glaubens. 2016 hat das Oberlandesgericht Wien bereits festgestellt, dass der Karfreitag allen, die ihn beantragen, frei zu geben ist. 2019 hat die AK auch hat vor dem Europäischen Gerichtshof den freien Karfreitag für alle erstritten. Aber die Regierung hat ihn den Menschen wieder weggenommen. AK Präsidentin Renate Anderl: „Dass die Regierung den ArbeitnehmerInnen einen freien Tag zusätzlich nicht gönnt, ist aus AK Sicht völlig unverständlich – schließlich arbeiten Vollzeitkräfte hierzulande aufs Jahr gesehen laut der EU-Statistikbehörde Eurostat um eine ganze Woche und zwei Tage mehr als z.B. im exportstarken Deutschland. Wir werden uns daher auch weiter für eine Verkürzung der Arbeitszeit einsetzen, etwa in Form einer leichteren Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche.“

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
ChefIn vom Dienst
+43 1 50165 12565
presse@akwien.at
https://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002