Wölbitsch ad Leerwohnungsmanagement: Ausbau der Kontrollen fehlt weiterhin

Inakzeptabler Leerstand und Missbrauch der Sozialleistung Gemeindebau – 20.000 leerstehende Wohnungen vermutet

Wien (OTS) - Als „überfällig“ bezeichnet Stadtrat Markus Wölbitsch die Ausschreibung für einen Leerstandsmanager bei Wiener Wohnen. „Seit Jahren weisen wir auf die sich häufenden Leerstände in Gemeindewohnungen hin. Nun scheint unsere Kritik endlich angekommen zu sein. Es fehlt aber weiterhin der dringend notwendige Ausbau der Kontrollen!“ Die aktuell ausgeschriebene Stelle zum „Referatsleiter im Dezernat Leerwohnungsmanagement der Stadt Wien“ bei Wiener Wohnen ist ein erster Schritt, weitere müssen jedoch folgen.

Illegale Vermietungen, zahlreiche Hinweise auf Missbrauch der Sozialleistung Gemeindewohnung und bis zu 20.000 leerstehende Wohnungen – das kennzeichnet die rot-grüne Wohnpolitik im Wiener Gemeindebau. Die neue Volkspartei Wien fordert einen Ausbau der Kontrollen, um die Leerstände und illegalen Vergaben einzudämmen. „Zudem sind schnellere und effizientere Verfahren überfällig, um die Leerstände im sozialen Wohnbau zu reduzieren“, so Markus Wölbitsch. Eine Studie der Arbeiterkammer sieht durch Nachverdichtung im Gemeindebau zudem ein Potenzial von 130.000 neuen Wohnungen.

„Unser Ansatz ist klar: „Die neue Volkspartei Wien will leistbares Leben ermöglichen. Wir setzen daher auf Kontrollen von leerstehenden Wohnungen im Gemeindebau, sinnvolle Nachverdichtung und eine schnellere Freigabe von Grundstücken der Stadt Wien! So kann in unserer Stadt wieder leistbares Leben geschaffen werden“

Alle Vorschläge der ÖVP unter www.leistbaresleben.at

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002