NEOS zu Taxing-Wages-Studie: Faktor Arbeit endlich entlasten!

Karin Doppelbauer: „Die Steuereinnahmen sprudeln noch, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, echte Reformen auf den Weg zu bringen.“

Wien (OTS) - In ihren Forderungen bestärkt reagiert NEOS-Budgetsprecherin Karin Doppelbauer auf die aktuellen Zahlen der Taxing-Wages-Studie der OECD: „Der Finanzminister profitiert am allermeisten von der noch sprudelnden Konjunktur, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben kaum etwas davon. Einmal mehr haben wir den Beweis, diesmal durch die Studie der OECD. Der Faktor Arbeit muss endlich entlastet werden. Das Ziel muss sein, dass jede und jeder sich etwas aufbauen kann. Es geht darum, dass die Menschen durch ihr Arbeitseinkommen wieder leichter ein zumindest bescheidenes Vermögen schaffen können.“

NEOS fordern deshalb endlich mutige Reformen, solange das Zeitfenster der guten Konjunktur noch offen ist. „Aktuell ist es so, dass das Medianeinkommen eines Paares über 65 weit über dem eines Paares mit 35 oder 40 Jahren liegt. Gerade für diese „Leistungsträger“ braucht es mutige Reformen und eine deutliche Entlastung,“ betont Doppelbauer. Die Zeit wäre reif, schließlich sprudeln die Steuereinnahmen noch reichlich, wie die Monatserfolge des Finanzministeriums zeigen: „Im Jänner und Februar dieses Jahres sind die Lohnsteuereinnahmen wieder um 8,4 Prozent oder 348,4 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Finanzminister muss endlich aktiv werden und eine tatsächliche Entlastung angehen.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003