Wölbitsch: Wien bei E-Mobilität nach wie vor Entwicklungsgebiet

Unterstützung für Wien Energie, mehr E-Mobilität in die Stadt zu bringen – Wien hat dringenden Aufholbedarf

Wien (OTS) - „Wir unterstützen alle Bemühungen der Wien Energie, mehr E-Mobilität in unsere Stadt zu bringen. Wien ist hier nach wie vor ein Entwicklungsgebiet – mit viel zu wenigen Ladestationen und Initiativen. In unserer Stadt brauchen wir Vereinfachungen bei der Errichtung von E-Tankstellen vor allem in Garagen – dem natürlichen Aufenthaltsort von Autos“, so Stadtrat Markus Wölbitsch zu Forderungen des Wien-Energie-Geschäftsführers Michael Strebl. Die zuständigen Stadträte der rot-grünen Stadtregierung sind aufgefordert, die Forderungen der Wien-Energie ernst zu nehmen und für behördliche Erleichterungen zu sorgen.

Die neue Volkspartei Wien fordert, die Wiener Bauordnung sowie das Garagengesetz zu modernisieren, um Parkplätze in Garagen unbürokratisch in E-Tankplätze umwandeln zu können. „Der öffentliche Raum in der Bundeshauptstadt ist knapp. Verkehrsexperten sprechen von einem Leerstand von bis zu 30 Prozent in Wiens Garagen. Diese Flächen dürfen nicht ungenutzt bleiben. Dazu braucht es aber Entbürokratisierung und Erleichterungen für die Betreiber“, so Wölbitsch und weiter: „Städte wie Amsterdam mit mehr als 4.000 E-Ladestationen sind hier absolute Vorreiter, Wien hat dringenden Aufholbedarf.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005