VP-Schwarz: Herr Stadtrat Czernohorszky, Mittel bitte tatsächlich für Ausbau des Angebots und nicht wieder anderweitig verwenden

Wien in ständiger Jammerschleife – Bundesregierung handelt und verbessert Situation für Eltern und Schüler

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich heute die Bildungssprecherin der Wiener ÖVP, Sabine Schwarz, über die präsentierten Pläne zum Ausbau der schulischen Tagesbetreuung durch Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bildungsminister Heinz Faßmann.

„Während Wien in einer ständigen Jammerschleife über angeblich stattgefundene Kürzungen gefangen ist, handelt die Bundesebene und verbessert laufend die Situation für Wiens Eltern und Schüler“, so Schwarz, die weiter hervorhebt, dass - anders als in Wien, wo über die Interessen der Betroffenen hinwegentschieden werde - von Seiten des Bundes ein klarer Fokus auf Freiwilligkeit gelegt werde. Wien solle sich hier ein Beispiel nehmen. Der Bund greift den Ländern nunmehr auch bei Schulsozialarbeitern unter die Arme.

„Ohne Hilfe des Bundes würde Wien noch die nächsten Jahre erzählen wieso, weshalb und warum man nicht in der Lage sei, Wiens Schulen mit ausreichend Personal zu versorgen“, so die Bildungssprecherin, die an Stadtrat Czernohorszky appelliert, diesmal darauf zu achten, dass die Mittel auch tatsächlich für den Ausbau der Tagesbetreuung verwendet werden. „Wie die Vergangenheit gezeigt hat, nimmt Wien es mit der Fördermittelverwendung nicht immer ganz genau – wurden die Mittel doch jüngst umgeleitet zur Behebung anderer bildungspolitischer Baustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004