Zum Inhalt springen

Pilotprojekt „Token4Hope“: Collective Energy, BearingPoint und Wiener Hilfswerk präsentieren innovatives Spendensystem - BILDER

„Spendengeber und Spendenempfänger rücken näher zusammen.“ Erstes Blockchain-basiertes Spendensystem im Echtbetrieb.

Wien (OTS) - Ende 2018 wurde seitens Collective Energy und BearingPoint in Zusammenarbeit mit dem Wiener Hilfswerk mit „Token4Hope“ das erste völlig transparente Spendensystem Österreichs der Öffentlichkeit präsentiert. Ziel des Projekts war es, ein „Human2Human“ Spendensystem zu entwickeln, das 100% Transparenz und Glaubwürdigkeit garantiert. Gespendetes Geld wird dabei in Humanity Token umgewandelt. Dabei handelt es sich um eine digitale Ersatzwährung. Die Humanity Token dienen vom Wiener Hilfswerk im Rahmen der Wohnungslosenhilfe unterstützten Familien als Zahlungsmittel in den Sozialmärkten und im Secondhand Laden der gemeinnützigen Organisation. Anfang April 2019 zeigten die Projektpartner im Sozialmarkt Neubau, wie der Einkauf mit den „Token“ im Echtbetrieb funktioniert.

Zinganell: „Spendengeber/innen und Spendenempfänger/innen rücken näher zusammen“
Christoph Zinganell, Geschäftsführer von Collective Energy und Entwickler der „Humanity Token“, beschrieb die Rolle von Blockchain bei „Token4Hope“: „Blockchain-Technologie wird eine große Revolution im Spendensektor auslösen. Öffentlich jederzeit einsehbare und dezentral abgewickelte Spenden-Transaktionen ermöglichen vollständige Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Organisationen, die dieses System einsetzen, bringen so die Spender/innen erstmals in direkten Kontakt mit den positiven Auswirkungen ihrer Spende. So rücken Spendengeber/innen und –empfänger/innen näher zusammen.“

Grosser: „System der Zukunft“
Björn Grosser, Partner bei BearingPoint, äußerte sich wie folgt zum Projekt: „Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Pilotprojekt gemeinsam mit dem Wiener Hilfswerk begleiten konnten, um das erste völlig transparente Spendensystem Österreichs zu implementieren. So wird das System der Zukunft sein - damit kann eine gemeinnützige Organisation jedem Spender genau nachweisen, dass das Geld auch wirklich an seinem Bestimmungsort angekommen ist. Vor allem auch bei internationalen Organisationen sehe ich dieses System als absolut notwendig, um die Nachvollziehbarkeit der Transaktionen garantieren zu können. Aus Sicht als Management- und Technologieberater ist es uns im Rahmen unserer sozialen Verantwortung natürlich auch ein besonderes Anliegen, die Anwendung der Blockchain-Technologie bei CSR-Projekten zu unterstützen.“

Blatzer: „Innovatives Pilot-Projekt“
Simon Blatzer, stellvertretender Geschäftsführer des Wiener Hilfswerks, meinte: „Das Wiener Hilfswerk mit seiner mehr als 70jährigen Geschichte ist stolz, bei dem innovativen Pilot-Projekt ˈToken4Hopeˈ mitzuwirken. Mit seinem vielfältigen Leistungsspektrum ist das Wiener Hilfswerk prädestiniert, das erste 100% transparente Spendensystem in Österreich umzusetzen.“

Kronsteiner: „Gelebte Transparenz“
Simon Kronsteiner, Projektleiter seitens des Wiener Hilfswerks, hob ebenfalls die Bedeutung der Transparenz hervor: „Wir sehen das Pilot-Projekt als Chance, unsere bereits gelebte Transparenz noch weiter auszubauen. Jeder Schritt der Spendenverwaltung - wie die Spendenweitergabe an die Begünstigten - kann anonymisiert in Echtzeit nachverfolgt werden.“

Das Pilotprojekt „Token4Hope“ erfolgte in Kooperation mit Decent und Blockchain Austria.

BILDER zum kostenfreien Download gibt es unter www.hilfswerk.at/wien/ueber-uns/presse/presseaussendungen. Fotocredit: Wiener Hilfswerk / Daniel Nuderscher.

Wiener Hilfswerk ist eine gemeinnützige und mildtätige Organisation, die im Bereich der mobilen Sozialdienste (Heimhilfen, Hauskrankenpflege etc.), in der Kinderbetreuung, in der Flüchtlingshilfe und in ihren Einrichtungen (Tageszentren für Senioren, Nachbarschaftszentren, Wohnungslosenhilfe, Seniorenwohngemeinschaften, Sozialmärkte, Freizeiteinrichtungen für Menschen mit Behinderung) mehr als 2.000 haupt- und ehrenamtliche sowie freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

COLLECTIVE ENERGY steht für ein Umdenken im Energiebereich. Es geht nicht nur darum wie wir unsere Energie erzeugen, sondern auch darum sich zu überlegen wie der angestrebte Wandel im Energiebereich realisiert und finanziert werden kann. Genau diese Möglichkeit bietet Collective Energy mit seinem innovativen Crowdfunding-Modellen, wobei zentrales Element im Gegensatz zu klassischen Crowdfinancing ist, dass die Gegenleistung nicht in Form von Geld, sondern mittels Gutscheinen für Produkte und Dienstleistungen der unterstützten Unternehmen erfolgt. So entsteht eine Win-Win-Win-Situation, von der neben den Unternehmen und Kunden auch die Umwelt profitiert.

DECENT wurde 2015 gegründet und ist eines der ersten Blockchain-Unternehmen. DECENT hat ein eigenes Blockchain-Protokoll entwickelt: DCore, eine Plattform, die es Benutzern ermöglicht, Anwendungen zu erstellen oder in eine Blockchain-Umgebung zu migrieren. In enger Zusammenarbeit mit führenden Investmentfonds und Inkubatoren widmet sich DECENT dem Aufbau eines Ökosystems auf der Grundlage seiner proprietären Blockchain-Technologie, um Entwicklern und Unternehmen bei der Anpassung an eine dezentrale Zukunft zu helfen, insbesondere in der Medien- und Unterhaltungsindustrie. Token 4 Hope is being collaboratively developed for Wiener Hilfswerk by Decent, Collective Energy and HumanVenture as a part of their wider concept of 'Humanity Token' (for more details please refer to humanitytoken.net).

Blockchain Austria ist eine non profit Initiative mit dem Ziel die Blockchain Technologie zu fördern und wichtigen Stakeholdern eine Plattform zum Austausch und Entwickeln von Projekten anzubieten. Blockchain Austria hat sich weiters zum Ziel gestetz, Österreich im Zusammenhang mit der Blockchain Technologie als Standort zu etablieren.

BearingPoint ist Österreichs größte Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Bereichen: Consulting, Solutions und Ventures. Diese Bereiche umfassen das klassische Beratungsgeschäft, fokussiert auf eigene technische Lösungen in den Bereichen Digital Transformation, Regulatory Technology sowie Advanced Analytics, zusätzlich unterstützen wir die Finanzierung und Entwicklung von Start-ups. Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Beratungs-Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Service für Medien
Pressebilder
Kostenfreier Download HIER

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heiko Nötstaller / Wiener Hilfswerk
Schottenfeldgasse 29, 1072 Wien
+43 664 618 97 03
heiko.noetstaller@wiener.hilfswerk.at

Mag. Barbara Gruszkiewicz / BearingPoint
Schwarzenbergplatz 5, 1030 Wien
+43 664 30 81 951
barbara.gruszkiewicz@bearingpoint.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001