Büromarkt Wien: Angebot an neuen Flächen wird knapp - Mieten in Bewegung

Otto Immobilien: Investmentumsatz 2018 bei rund 4 Mrd. Euro: Wohnen massiv nachgefragt

Wien (OTS) - Der Wiener Büromarkt steht beim Neubauvolumen heuer vor einem Rekordtief: Mit nur 40.700 m² an neuen Flächen ist dies der zweitgeringste Wert seit 2002 und wird erst nächstes Jahr wieder deutlich auf rund 123.500 m² ansteigen. Zu diesem Schluss kommt Otto Immobilien in einem Preview zum neuen Wiener Büro- und Investmentmarktbericht für das Frühjahr 2019, der als Gesamtausgabe am 24. April 2019 erscheint.

Die Fertigstellungen heuer liegen ausschließlich in den Submärkten Donaucity und Wienerberg (Süden). So werden u. a. INNOPLAZA und SILO PLUS am Standort Wienerberg (Süden) und neben dem HoHo in der Seestadt Aspern noch der Bauteil 2 im Technologiezentrum Aspern im Submarkt Donaucity vollendet.

Erstes Quartal 2019: Vermietungen und Leerstandsquote gehen zurück

Ein deutliches Plus gab es 2018 bei der Vermietung moderner Büroflächen laut VRF*: Mit 212.000 m² stieg dieser Wert im Vergleich zum Jahr 2017 um fast 60 Prozent an, ein Trend, der sich allerdings heuer nicht fortsetzen dürfte. Im Vergleich zum ersten Quartal 2018 ist die Vermietungsleistung in diesem Jahr mit bisher 37.600 m² um 10 % geringer, heißt es im Marktbericht weiter. Auffallend stark die Nachfrage der öffentlichen Hand sowie die Vermietungsumsätze in den Submärkten Innere Bezirke (CBD) und Hauptbahnhof, die für 65 % der gesamten Vermietungsleistung im ersten Quartal verantwortlich waren. Steven Bill Scheffler, Teamleiter Büroflächen bei Otto Immobilien: „Hochwertige Büroflächen in Bestlagen sind extrem gefragt. Aufgrund des geringen Angebots werden für Prestigeprodukte in zentralen Lagen auch Höchstpreise in Kauf genommen“.

Positiv sieht Otto Immobilien die Entwicklung der Leerstandsquote: im ersten Quartal 2019 lag dieser Wert bei 5,2% und war im Vergleich zum 4. Quartal 2018 (mit 5,7%) deutlich niedriger. Bis Jahresende erwartet man aufgrund des geringen Fertigstellungsvolumens einen weiteren deutlichen Rückgang des Leerstandes.

Bei der Spitzenmiete dürfte es laut Otto Immobilien erstmals nach Jahren wieder Bewegung geben. Steven Bill Scheffler: „Wie gehen davon aus, dass die bisherige Spitzenmiete von EUR 25,75 pro m²/Monat nach oben korrigiert werden muss“.

Gute Stimmung herrscht auch weiterhin am Wiener Investmentmarkt. Dkfm. Christoph Lukaschek, MBA, MRICS Leiter Investment bei Otto Immobilien ortet eine anhaltend hohe Liquidität von institutionellen Investoren und sieht vor allem die Assetklasse Wohnen massiv nachgefragt. 2018 gilt mit einem Transaktionsvolumen von EUR 4 Mrd. für gewerbliche Immobilien in Österreich als sehr gutes Jahr, das nur knapp hinter 2017 mit einem Umsatz 4,3 Mrd. liegt. Für heuer erwarten die Experten ein Volumen von rund EUR 3 Mrd. Die Spitzenrenditen bei Büroimmobilien liegen laut Otto Immobilien bei 3,7% (Wohnentwicklungen: 3,5 %), sind aber aufgrund einer starken Nachfrage sowie hoher Preise weiter unter Druck.

*Berücksichtigt werden nur moderne Büroflächen, die ab 1990 gebaut oder generalsaniert wurden und die gewisse Qualitätskriterien wie Klimatisierung, Lift oder IT-Standard erfüllen.

Die Gesamtausgabe des Wiener Büro- und Investmentmarktberichtes ist ab 24. 4. 2019 als download auf www.otto.at und als Printausgabe erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Scheidl-Aziz
Presse und Kommunikation

Otto Immobilien GmbH
Riemergasse 8, 1010 Wien

T +43 1 512 77 77-336
M +43 650 350 90 36

k.scheidl@otto.at
www.otto.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIM0002