Heino Ferch, Tobias Moretti und Juergen Maurer wandeln auf den „Spuren des Bösen“

ORF-2-Premiere für siebenten Teil der ORF/ZDF-Thriller-Reihe „Wut“ am 7. April

Wien (OTS) - Als Verhörspezialist Richard Brock wandelt Heino Ferch wieder auf den „Spuren des Bösen“ und bekommt es diesmal mit einem Mörder in den eigenen Reihen zu tun. In sein Visier gerät im siebenten Teil der ORF/ZDF-Thriller-Reihe am Sonntag, dem 7. April 2019, um 20.15 Uhr in ORF 2 niemand Geringerer als Tobias Moretti:
Dieser spielt Bezirksinspektor Reiser, der auf der Flucht ist, nachdem er einen Kollegen erschossen hat. Doch was ist der Hintergrund für diese Tat? Reiser jedenfalls weiß Dinge, über die niemand spricht und die auch niemand hören möchte: Dinge, die weit in die Vergangenheit zurückreichen. Neben Ferch und Moretti sind in weiteren Rollen des Fernsehfilms „Wut“ u. a. Romy-Nominee Juergen Maurer, Sabrina Reiter, Matthias Hack und Werner Brix zu sehen. Hinter der Kamera stand auch diesmal das preisgekrönte Duo Andreas Prochaska (Regie) und Martin Ambrosch (Drehbuch).

Tobias Moretti: „Der persönliche Super-GAU“

Tobias Moretti über den neuen „Spuren des Bösen“-Film: „Das Besondere an dieser Arbeit war unter anderem, dass es gewissermaßen der dritte Teil einer Figurenzeichnung mit Andreas Prochaska war. Nach der Brenner-Figur im ,Finsteren Tal‘ sind wir im ,Maximilian‘ in die Innenwelt einer Figur gegangen, die in einem starren Handlungskorsett gefangen ist, mit historischen Konsequenzen. Und hier bei den ,Spuren des Bösen‘ ging es in diesem Teil darum, eine Figur in einem permanenten Ausnahmezustand zu zeigen, die getrieben ist von der erbarmungslosen Entscheidung, alles zu zerstören, was in ihrer vorigen Weltordnung Bestand hatte. Diese gnadenlose Reue über eine unumkehrbare Schuld, dieses nicht nach- und durchgedachte Korrumpieren seiner selbst, das den Tod des eigenen Sohnes verschuldet. Eigentlich der persönliche Super-GAU. Zudem war es das zweite Aufeinandertreffen mit Heino Ferch, mit dem ich vor 20 Jahren mit Oliver Hirschbiegel den Thriller ,Todfeinde‘ gedreht habe. Vielleicht deshalb ist es uns, glaube ich, gelungen, ansatzlos in einen dramatischen Zustand zu kippen, der zwischen den Figuren eine Kluft auftut, von zwei Menschenwelten, wo sich der eine vor dem anderen total oder völlig seelisch nackt macht. Ich freue mich selbst auf den Film.“

Mehr zum Inhalt

Die Wiener Polizei wendet sich bei einem Großeinsatz an Richard Brock: Er soll Dienststellenleiter Gerhard Mesek (Juergen Maurer) unterstützen, einen flüchtigen Mörder zu finden. Heikel ist, dass es sich dabei um einen Mann aus den eigenen Reihen handelt:
Bezirksinspektor Manfred Reiser (Tobias Moretti), der vermutlich seinen Sohn getötet und einen Kollegen, der ihn festnehmen wollte, schwer verletzt hat. Als Richards Tochter Petra (Sabrina Reiter) beim gleichen Großeinsatz eine Panikattacke erleidet, begreift Brock, dass das aktuelle Geschehen mit einem früheren Fall in Verbindung steht, bei dem Petra angeschossen worden ist. Bei seinen Nachforschungen wird Brock mit Korruption und polizeiinternen Machenschaften konfrontiert. Dabei ahnt er nicht, dass sein eigenes Leben bereits in Gefahr ist.

„Spuren des Bösen – Wut“ ist eine Koproduktion von Aichholzer Filmproduktion GmbH, ORF und ZDF, gefördert durch Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005