Drozda: „Unfassbare Verbalentgleisung Deimeks hat gerichtliches Nachspiel“ - SPÖ klagt FPÖ-Deimek

SPÖ-Bundesgeschäftsführer fordert nach „Terroristenorganisations-Sager“ Deimeks Rücktritt

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda hat heute, Freitag, darüber informiert, dass die SPÖ eine Klage gegen den FPÖ-Nationalratsabgeordneten Gerhard Deimek einbringt. „FPÖ-Abgeordneter Deimek hat – wie auch aus dem Stenographischen Protokoll hervorgeht – in der gestrigen Nationalratssitzung die SPÖ wörtlich als ‚Terroristenorganisation‘ bezeichnet. Diese unfassbare Verbalentgleisung wird ein gerichtliches Nachspiel haben“, so Drozda zur Klage der SPÖ gegen FPÖ-Abgeordneten Deimek. Für den SPÖ-Bundesgeschäftsführer steht fest: „Bei einer derart beispiellosen verbalen Entgleisung ist es mit einer Entschuldigung nicht getan. Hier gibt es nur eine einzige Konsequenz und das ist der sofortige Rücktritt Deimeks“, so Drozda, der klarmachte, dass „aus den Reihen der FPÖ immer öfter wüste Beschimpfungen, Beleidigungen und Untergriffe kommen, die das Ansehen der Politik schwer beschädigen. Es ist eine Schande, wie sich die Regierungspartei FPÖ aufführt. FPÖ-Chef und Vizekanzler Strache muss hier endlich für Konsequenzen sorgen“, sagte Drozda gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. **** (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005