NEOS zu Wifo/IHS: Steuerzahlerinnen und Steuerzahler jetzt entlasten

Schellhorn: „Die lange versprochene Senkung der Lohnnebenkosten brauchen Unternehmen in Zeiten einer sich abschwächenden Konjunktur dringender denn je“

Wien (OTS) - Wenig überrascht zeigt sich NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn von den heute veröffentlichten Konjunkturdaten von Wifo/IHS. „Dass die Konjunktur nicht weiter so brummen wird, kommt alles andere als überraschend. Einmal mehr überrascht mich der Finanzminister, der in einer ersten Reaktion ‚Budgetdisziplin‘ einmahnt, denn die war vom Finanzminister im vergangenen Jahr nicht zu sehen. Das versprochene ‚Sparen im System‘ blieb reines Wunschdenken“, kritisiert Schellhorn.

Was jetzt zu tun ist, liege klar auf der Hand, so Schellhorn weiter. Abgesehen davon, dass spürbare Reformen umgesetzt werden müssen, sei es hoch an der Zeit, endlich die lange versprochene Steuerreform in Angriff zu nehmen. Schellhorn: „Im Wahlkampf haben die jetzigen Regierungsparteien im System noch Einsparungsmöglichkeiten in der Größenordnung von 12 bis 14 Milliarden jährlich gesehen. Gerade in Zeiten einer sich abschwächenden Konjunktur sollte dieses Einsparungspotenzial gehoben werden, damit Arbeitnehmer und Arbeitgeber endlich entlastet werden können. Eine Senkung der Lohnnebenkosten, die schon so lange versprochen wird, brauchen die Unternehmerinnen und Unternehmer jetzt dringender denn je. Schließlich sind sie es, die die Arbeit schaffen.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002