Direktion hält fest: Wien Museum Neu im Zeitplan

Wien (OTS) - Die Direktion des Wien Museums bedauert, dass der öffentliche Diskurs zum Projekt Wien Museum Neu weiterhin so unsachlich geführt wird. Denn Stadtrat Markus Wölbitsch und Bezirksparteiobmann Johannes Pasquali wurden in einem ausführlichen persönlichen Gespräch über den genauen Zeitplan, auch in Bezug auf die Schließung des Hauses, informiert. Das höchst konstruktive Gespräch fand im Beisein von Stadträtin Veronica Kaup-Hasler am 27. Februar 2019 im Rathaus statt.

Wie dort im Detail dargelegt wurde, dienen die ersten Monate der Schließzeit dem Ausräumen des Museums. In dieser Zeit werden die Schätze der Stadt Wien - Tausende an der Zahl - fachgerecht untersucht, befundet, verpackt und ins Depot verbracht. Nur das leere Museum erlaubt es dann, die notwendigen vorgezogenen Maßnahmen zur Präzisierung der Ausschreibung zu tätigen. Hier geht es um die tiefgehende Befundung des Bestandsbaus. Dessen genaue Analyse und partielle Entkernung wird nachträgliche und daher kostspielige Risikoaufschläge im Bauverfahren verhindern.

Diese Vorgangsweise traf durchaus auf Verständnis seitens Wölbitsch und Pasquali. Umso befremdlicher ist die nunmehrige Kritik an dieser für die öffentliche Hand so bewusst kostenschonenden und umsichtigen Vorgehensweise. Gerne erneuern wir unsere Einladung, jederzeit mit den gewählten Vertretern unserer Stadt über die Planung und Ausführung von Wien Museum Neu zu sprechen.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Pollack
Wien Museum
florian.pollack@wienmuseum.at
43 699 1899 1899

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007