Wölbitsch/Pasquali: Wien Museum wurde viel zu früh geschlossen

Baustart steht in den Sternen – Zuschlag frühestens im ersten Halbjahr 2020

Wien (OTS) - „Nun haben wir es schwarz auf weiß, der Baubescheid für das Wien Museum da. Die Schließung und Räumung eines der wichtigsten und größten Museen Wiens ist Anfang Februar ohne Not viel zu früh passiert“, so Stadtrat Markus Wölbitsch und ÖVP-Wieden Bezirksparteiobmann Johannes Pasquali. Mit Blick auf die Ausschreibung im Herbst und dem folgenden Fristenlauf hätten noch tausende Besucherinnen und Besucher das Wien Museum mindestens ein Jahr besuchen können.

Zudem steht der Baustart weiter in den Sternen, einen konkreten Termin gibt es nicht. „Hier fühlt man sich stark an die Anfänge des Krankenhaus Nord erinnert“, so Wölbitsch und weiter: „Dort sind zwischen Ausschreibung und Baustart insgesamt sechs Jahre vergangen, das darf hier keinesfalls passieren!“ Zur Baudauer kursieren ebenfalls unterschiedliche Angaben, vor allem wie lange das Museum insgesamt geschlossen sein wird.

Pasquali rechnet vor, dass unter Einhaltung der Fristen bei Bauprojekten dieser Größe ein Zuschlag wohl frühestens im ersten Halbjahr 2020 erfolgen wird. „Das ist ein planerisches Desaster. Von Beginn an haben wir darauf aufmerksam gemacht und Kritik geübt. Doch die rot-grüne Stadtregierung rührt hier keinen Finger, das Chaos geht weiter.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002