Gudenus zu WBV-GFW: Anfragebeantwortung Kathrin Gaals skandalös

SPÖ wohnpolitisch weiter auf stramm neoliberalem Kurs

Wien (OTS) - "Offensichtlich ist der SPÖ der soziale Wohnbau alles andere als ein Anliegen", kommentiert der gf. Wiener FPÖ-Landesparteiobmann und Klubobmann im Nationalrat, Mag. Johann Gudenus, eine aktuelle Anfragebeantwortung zur Causa WBV-GFW durch die Wiener SPÖ-Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Aus einem Dokument geht hervor, dass der genossenschaftliche Revisionsverband Zweifel an der geschäftlichen Zuverlässigkeit des Tojner-Vertrauten und WBV-GFW-Aufsichtsrates Dr. Franz Guggenbergers gemäß § 24 WGG als gerechtfertigt erachtet. "Kathrin Gaal muss die MA 50 anweisen, hier eine Prüfung einzuleiten", kündigt Gudenus Initiativen im Wiener Rathaus an. "Es bestehen hier massive Querverbindungen zu den Causen GESFÖ und Riedenhof", verweist Gudenus auf einen seitens der Rechtsanwaltskanzlei Dax ausgearbeiteten Bericht und auf die geltende Unschuldsvermutung. "Die haarsträubende Argumentation Kathrin Gaals reiht sich nahtlos in die zahllosen Auffälligkeiten rund um die Causa WBV-GFW ein", setzt Gudenus nach.

"Eines steht fest: Der SPÖ gelingt es fast schon im Tagestakt, ihre wohnpolitische Glaubwürdigkeit selbst zu zerstören", schließt Gudenus. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01 4000 81 787
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001