Rezeptpflichtgesetz-Novelle 2019 einstimmig vom Nationalrat angenommen

Hartinger-Klein setzt sich für eine Verbesserung und Vereinfachung der Ausstellung elektronischer Rezepte für Arzneimittel ein

Wien (OTS/BMASGK) - „Mit der Gesetzesnovelle wurden im Nationalrat heute wichtige Änderungen und Neuheiten festgelegt. Die Novelle schafft die Möglichkeit, die Unterschrift der Ärztinnen und Ärzte in einem gesicherten Netzwerk einfacher zu gestalten“, so die Bundesministerin, die zahlreiche Gespräche zur Optimierung des Gesetzes geführt hat.****

Alle Fraktionen sprachen sich für die Novelle aus, die bereits im Februar im Ministerrat vorgestellt wurde. Die Bestimmungen haben zum Ziel, dass die Ausstellung elektronischer Rezepte in einem abgesicherten Netzwerk, welches gegenüber unbefugten Zugriffen nach dem Stand der Technik abgesichert ist, zu erleichtern. Durch Nutzung bereits bestehender Infrastruktur für die Übermittlung von Gesundheitsdaten kann vom Erfordernis einer qualifizierten elektronischen Signatur abgesehen werden. „Mit der Novellierung wird hier ein weiterer wichtiger Schritt im Zeitalter der Digitalisierung gesetzt“, so Gesundheitsministerin Hartinger-Klein.

Durch die bestehende Verfügbarkeit des e‑card-Systems würden keine zusätzlichen Kosten für die Ärztin oder den Arzt für die Nutzung dieses Systems entstehen. Zusatzkosten, die sich aus der Notwendigkeit einer qualifizierten elektronischen Signatur für die Ordinationen ergeben könnten, könnten vermieden werden.(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Axel Ganster, MAS
Pressesprecher von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein
+43 (1) 71100-86 2456
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at
www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002