Nationalrat – Keck: Rauchfreie Gastronomie zum Schutz der ArbeitnehmerInnen, Kinder und Jugendlichen längst überfällig

Keck bringt Entschließungsantrag zur Umsetzung des Rauchverbots in der Gastronomie ein

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordneter Dietmar Keck fordert von der Bundesregierung, dass sie endlich auf ExpertInnen hört und das Ignorieren von Fakten beendet. „Der hohe und erhebliche Schaden, den Passivrauchen in der Gastronomie auf ArbeitnehmerInnen, Kinder und Jugendliche hat, ist eindeutig“, stellte Keck fest. Die SPÖ bringt deshalb auch einen Entschließungsantrag ein, um den umfassenden NichtraucherInnenschutz in der Gastronomie umzusetzen. ****

Das generelle Rauchverbot in der Gastronomie zählt in Europa mittlerweile zum Standard, dem Österreich noch immer hinterherhinkt. Keck forderte von der ÖVP ein Rückbekenntnis zu dem von ihr 2015 mitbeschlossenen Raucherschutzgesetz und appellierte, dem SPÖ-Antrag zuzustimmen.

Weiters kritisiert er die FPÖ: „Die FPÖ spart alle Fakten aus und hat sich stur gegen den Schutz von NichtraucherInnen gestellt. Auch als vor Jahren das Rauchverbot in den ÖBB-Zügen beschlossen wurde, hatte sich die FPÖ quergestellt“, erinnerte er. „Heute ist das Rauchverbot in den Zügen selbstverständlich für die Bevölkerung“. Die von ÖVP und FPÖ beschworene „Selbstverantwortung“ ignoriere den Schutz von Jugendlichen, Kindern und vor allem ArbeitnehmerInnen in der Gastronomie, betont Keck. (Schluss) sc/hc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008