Erst Wasserstreit nun Spendenkampagne: Lithium-Pläne in der Koralpe immer bedenklicher

Nach historischem Fiasko sind strenge UVP und besondere Vorsichtsmaßnahmen Gebot der Stunde

Wien (OTS) - Angesichts der jüngsten Meldungen rund um den geplanten Lithium-Abbau in der Koralpe meldet die Umweltorganisation VIRUS Bedenken an. Sprecher Wolfgang Rehm :"Das Projekt hat bereits eine unrühmliche Vorgeschichte gesammelt, nun mischen sich in die neu ausgebrochene Lithiumgräberstimmung Informationen über ein offensichtlich nicht ausfinanziertes Projekt, für das erst Spenden gesammelt werden müssen und ein Wasserstreit. Hier wird bei der kommenden UVP genau hingeschaut werden müssen."

Laut Medienberichten müsse der Projektbetreiber "European Lithium" eine 400 Millionen Euro schwere Finanzierungslast stemmen und hoffe, seine Vorleistung mit Förderungen auf die Hälfte drücken zu können. "Das Rohstoffvorkommen wurde 1991 von der Republik um einen symbolischen Schilling an einen Industriellen verscherbelt, der es 2011 um millionenfachen Gewinn weiterverkauft hat, eigentlich ein Fall für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Auch die aktuellen Entwicklungen klingen nicht so, als wäre die Zeit finanzieller Abenteuer vorbei, den Genehmigungsbehörden wird dringend anzuraten sein, für die erforderlichen Sicherstellungen für Auflagen, Entschädigungen und dergleichen zu sorgen," so Rehm. Das Hickhack um Wasserversorgung sei entbehrlich, Rundumschläge der Projektwerber wenig geschickt. "Ob das Projekt wirklich so unbedenklich ist, wie die Projektwerbervertreter behaupten, wird sich im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung im Wege des Instanzenzuges beim Bundesverwaltungsgericht herausstellen. Angesichts der Vorzeichen wird hier besonders streng geprüft werden müssen", so Rehm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm, 0699/12419913, virus.umweltbureau@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIR0001