Grüne Wien stellen rasch umsetzbare Maßnahmen gegen die Klimakrise vor

Die Lebensqualität in Wien muss erhalten bleiben, fordern Grüne; Gemeinderätin Hebein und Klubobmann Ellensohn kritisieren Maßnahmen der Bundesregierung

Wien (OTS/RK) - Es sei ermutigend, dass in Wien vor kurzem 30.000 Jugendliche „für ihre aber auch für unsere Zukunft“ demonstrierten, haben Grünen-Gemeinderätin Birgit Hebein und Grünen-Klubobmann David Ellensohn heute, Montag, in einem gemeinsamen Mediengespräch betont. Dieses Engagement der Jugend bei den „Fridays for Future“ sehen die Stadt-Grünen als Ansporn für die Forderung und Umsetzung konkreter Klimaschutz-Maßnahmen, die sich rasch und kostengünstig umsetzen lassen. Die Bundesregierung spreche in Sachen Klimaschutz „mit gespaltener Zunge“, warf Ellensohn der Bundesregierung vor. Diese vergifte das Klima durch Maßnahmen wie Tempo 140 auf Autobahnen „gleich doppelt“, sagte Ellensohn. „Österreich ist in der Klimaschutztabelle auf Rang 36 abgerutscht, hinter Länder wie Rumänien oder Indien“, kritisiert der Klubobmann die Bundesregierung. Die Stadt Wien stehe dem entgegen, etwa durch eine neue Bauordnung, die fossile Brennstoffe in Neubauten verhindere. „Das ist revolutionär. Umgelegt auf den Autoverkehr würde das heißen: Keine Verbrennungsmotoren mehr in der Stadt“, lobte Ellensohn die Maßnahmen Wiens.

Gemeinderätin Birgit Hebein, die am 26. Juni 2019 das Resort von Vizebürgermeisterin und Klimaschutz-Stadträtin Maria Vassilakou übernehmen wird, präsentierte mehrere Vorschläge, wie der Alltag für Wienerinnen und Wiener im bevorstehenden Hitzesommer laut Stadt-Grünen erträglicher gemacht werden könne. Trinkbrunnen und Begrünung sollen Hitzeinsel in der Stadt entschärfen; außerdem fordern die Grünen neue Parks und die Bepflanzung von Innenhöfen. Das 365-Euro-Jahresticket der Wiener Linien müsse als Beitrag zum Klimaschutz erhalten bleiben. Ideen von Jugendlichen, die im Rahmen der Klima-Demos „Fridays for Future“ gesammelt wurden, sollen in konkrete Projekte münden, fordern die Grünen.

Weitere Informationen: Grüne Wien, Rathausklub, Tel.: 01/4000-81800.

(Schluss) nic

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion
01 4000-81081
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014