NEOS mit Appell an Regierungschefs: Verschiebung ohne „Peoples Vote“ keine Option

Claudia Gamon: „Das britische Parlament Parlament hatte genug Zeit, den Deal anzunehmen und das Chaos zu beenden. Die einzige Option bleibt ein zweites Referendum.“

Wien (OTS) - Claudia Gamon, NEOS-Spitzenkandidatin für die Europawahl, richtet sich mit einem Appell an die europäischen Staats- und Regierungschefs. Vor den Beratungen um die Verschiebung macht die pinke Spitzenkandidatin klar, dass eine Verschiebung des Brexit-Termins nur in Verbindung mit einem zweiten Referendum stattfinden könne. „Europa sollte auf mehr Demokratie pochen. Die Abgeordneten hatten genug Zeit, den Deal anzunehmen oder ein zweites Referendum zu organisieren. Nach dem Nein des britischen Parlaments dazu hätte eine Verschiebung keinen Sinn“, so Gamon.

„Das Chaos in Großbritannien geht weiter. All das zu Lasten einer ganzen Generation. Das passiert, wenn Konservative und Sozialdemokraten die eigene Macht wichtiger ist, als das Wohl der Bürgerinnen und Bürger“, so die NEOS-Spitzenkandidatin. Im Sinne der Handlungsfähigkeit Europas müsse das Hin und Her ein Ende haben: „Wir müssen uns endlich den wichtigen Zukunftsfragen Europas widmen und den Weg in Richtung entscheidungsfähigen Vereinigten Staaten von Europa einschlagen. Dieses Chaos zu verlängern, hat keinen Sinn mehr und lähmt ganz Europa“, so Gamon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0002