Neue Bundesagenturen auch in Bundesländer

IWS-Studie: Jetzt schon 68 von 71 Bundesstellen in Wien

Linz (OTS) - Die Zentralisierung der Österreichischen Gesundheitskasse, die neue Digitalisierungsagentur des Bundes, das neue Bundesamt für Steuer-Betrugsbekämpfung und jetzt auch der Beschluss der Bundesregierung für die Einrichtung einer Asylagentur haben ein Merkmal gemeinsam: Alle diese neuen Bundesstellen haben ihren Sitz in Wien. „Damit werden bereits 68 von insgesamt 71 Bundesämtern und -agenturen in Wien ihren Sitz haben“, stellt Gottfried Kneifel, Geschäftsführer der Initiative Wirtschaftsstandort OÖ (IWS), fest. „Die Bundesregierung setzt so die eklatante Bevorzugung von Wien bei der Ansiedlung von Behörden und Bundesagenturen fort, wenn man einkalkuliert, dass damit hochwertige Arbeitsplätze und zusätzliche Wertschöpfung wieder zentral in Wien generiert werden.“

Laut Statistik Austria verzeichnen bereits fast 30 Prozent der österreichischen Landgemeinden einen kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang, während die Zentralräume aus allen Nähten platzen und sich die damit verbundenen Probleme nur mit immer höheren Zuweisungen aus dem Finanzausgleich lösen lassen. Kein Wunder, dass die neuen gesellschaftlichen Bruchlinien immer weniger zwischen arm und reich, sondern zwischen ländlichen und Zentralräumen verlaufen. Die kleinen und mittleren Gemeinden seien mit Problemen wie Ärztemangel, fehlender Digitalisierung, Kinderbetreuung, Infrastruktur, Schulerhaltung, Pflege- und Sozialdienste, Vereinsförderung etc. überfordert, während die Bevölkerung der Bundeshauptstadt und andere urbane Zentren „aus dem vollen Angebot“ von Kultur-, Bildungs-, Sportstätten-, Bildungs- und Angeboten der Daseinsvorsorge schöpfen können, betonte Kneifel.

Niemand fordere die Verlegung des Parlaments oder der Kanzlei des Bundespräsidenten in eine Randzone Österreichs. Sinnvoll wäre jedoch, für zukünftige Bundesämter und -agenturen den einen oder anderen Standort in einem Bundesland außerhalb Wiens zu überlegen. Kein Patentrezept – aber ein positives Signal, dass die Bevölkerung des ländlichen Raumes ebenso viel wert und fähig ist, wie der öffentliche Dienst in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Initiative Wirtschaftsstandort OÖ
Prof. Gottfried Kneifel
IWS-Geschäftsführer
0664/4432858
www.iwsooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IWO0001