Wölbitsch: Rot-Grün setzt das Weltkulturerbe aufs Spiel

ICOMOS-Bericht liegt vor – Ludwig muss Kampf um Erhalt des Weltkulturerbes unterstützen

Wien (OTS) - „Wien ist mit seinen historischen Kulturstätten ein Juwel, das es zu schützen gilt. Doch von Bürgermeister Ludwig gibt es weder eine Wortmeldung noch eine konkrete Handlung, um sich aktiv für das Weltkulturerbe einzusetzen. Rot-Grün setzt damit das Weltkulturerbe in Wien aufs Spiel“, erklärt Stadtrat Markus Wölbitsch zum vorliegenden ICOMOS-Bericht. „In der Causa Heumarkt war es die Bundesregierung mit Landesparteiobmann Gernot Blümel, der die Notbremse gezogen hat und versucht zu retten, was noch zu retten ist. Der Erhalt des Weltkulturerbes hat für die ÖVP Wien oberste Priorität.“

Auch der Bürgermeister müsse nun Farbe bekennen und den Kampf ernsthaft unterstützen. „Wir brauchen eine gemeinsame Kraftanstrengung, um das Weltkulturerbe zu retten und nicht – wie es zuletzt die Stadt geplant hatte – zu verkleinern. Ziel ist, den Welterbe Status für Wien zu erhalten, um die fatalen Planungen der Stadtregierung wieder zu reparieren“, so Wölbitsch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001