Gudenus zu Wien-Bonus: Migrantenanteil in der Sozialbau AG entzaubert rote Schalmeienklänge

Wiener bleiben auf der Strecke

Wien (OTS) - "Die Wohnungsvergabe des SPÖ-Flaggschiffs unter den Wohnbaugenossenschaften entzaubert Michael Ludwigs Schalmeienklänge zum Thema Wien-Bonus", fordert der gf. FPÖ-Landesparteiobmann Wiens und gf. Klubobmann im Parlament, Mag. Johann Gudenus, Ehrlichkeit.

"Hier zeigt ein massiv sozialdemokratisch geprägtes Wohnungsunternehmen ganz klar, dass sich die SPÖ von den Wienern weit entfernt hat", verweist Gudenus auf seitens de rGemeinnützigen veröffentlichtes Zahlenmaterial. "Demnach machen Migranten - vorsichtig geschätzt - einen Anteil von rund 40 Prozent beim Erstbezug von Wohnungen aus", zitiert Gudenus die Publikation 'Integration im Wohnbau'. "Damit zeigt sich die Wahrheit hinter Michael Ludwigs schönen Worten", kritisiert Gudenus. "Diese Politik ist es, die breite Teile des sozialen Wohnbaus zu Problemherden mangelnder Integration macht und die Wohnkosten der Wiener immer weiter in die Höhe treibt", setzt Gudenus nach.

"Ein 'Wien-Bonus' existiert in erster Linie für Migranten und Finanzinvestoren", erinnert Gudenus an die Causa WBV-GFW. "Erst ein politischer Umbruch in der Bundeshauptstadt wird sicherstellen, dass die Wiener etwa bei Wohnungen und Arbeitsplätzen wieder wirklich zum Zug kommen", schließt Gudenus. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001