Greenpeace-Kritik: Regierungsparteien verschleppen Gentechnik-Aus im AMA-Fleisch

SPÖ-Antrag nicht zur Abstimmung zugelassen – Umweltschutzorganisation fordert von Ministerin Köstinger Gentechnik-Futtermittel bei AMA-Schweinen zu verbieten

Wien (OTS) - Greenpeace kritisiert das Verhalten der Regierungsparteien im heutigen Landwirtschaftsausschuss in Sachen Gentechnik im AMA-Schweinefleisch scharf: Anstatt dem Wunsch der österreichischen Bevölkerung nachzukommen, verschleppen ÖVP und FPÖ das Ende von Gentechnik-Futtermitteln im Schweinetrog. Ein von der SPÖ eingebrachter Antrag, das staatliche AMA-Gütesiegel auch bei den eingesetzten Futtermitteln gentechnikfrei zu machen, wurde heute von den Regierungsparteien nicht zur Abstimmung zugelassen. Greenpeace fordert von Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger jetzt endlich aktiv zu werden und den Einsatz von Gentechnik-Futtermitteln beim AMA-Gütesiegel zu stoppen.

„Anstatt das Ende von Gentechnik im Schweinefleisch einzuläuten, verschleppt die Regierung einmal mehr die Gentechnikfreiheit in Österreich“, kritisiert Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich: „Damit werden weiterhin bis zu 90 Prozent der jährlich rund 2,5 Millionen AMA-Schweine mit gentechnisch verändertem Soja aus Übersee gefüttert.“ Die österreichische Bevölkerung hat bereits deutlich gemacht, dass sie keine Gentechnik auf dem Teller will. Eine im Jänner veröffentlichte Greenpeace-Umfrage hatte ergeben, dass sich vier von fünf ÖsterreicherInnen wünschen, dass keine Gentechnik-Futtermittel in der Produktion von tierischen Produkten wie etwa Fleisch eingesetzt werden.

Es liege nun an der Regierung zu handeln. Immer mehr österreichische AkteurInnen sprechen sich gegen Gentechnik-Futtermittel bei AMA-Schweinen aus. Auch die AMA hatte gestern in einer Presseaussendung die gentechnikfreie Fütterung bei Schweinen als „nächsten Meilenstein“ bezeichnet. Umso unverständlicher sei es, dass sich die österreichische Bundesregierung nicht dazu aufraffen könne den Ausstieg aus Gentechnik-Soja im AMA-Gütesiegel endlich aktiv zu unterstützen. „Österreich braucht keine Gentechnik. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger muss jetzt endlich handeln und Gentechnik-Futter bei AMA-Schweinen stoppen“, fordert Theissing-Matei.

Ein Fact Sheet zum Thema Gentechnik-Futtermittel in Österreich finden Sie unter: https://bit.ly/2F3qVH9

Rückfragen & Kontakt:

Sebastian Theissing-Matei
Landwirtschaftssprecher
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 61 03 995
E-Mail: sebastian.theissing@greenpeace.org

Réka Tercza
Pressesprecherin
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: + 43 (0)664 85 74 59 8
E-Mail: reka.tercza@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001