„Eco“ über Boeing in Bedrängnis – Was bedeutet der Absturz für Wirtschaft und Sicherheit?

Am 14. März um 22.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Dieter Bornemann präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin „Eco“ am Donnerstag, dem 14. März 2019, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Boeing in Bedrängnis: Was bedeutet der Absturz für Wirtschaft und Sicherheit?

Innerhalb von nur fünf Monaten stürzen zwei neue Boeings 737 Max 8 ab. Mehrere Länder erteilen daraufhin ein Startverbot – die Flieger müssen vorerst am Boden bleiben. Die Boeing 737 ist das meistverkaufte Flugzeug der Welt. Das Modell Max 8 gilt als besonders spritsparend. Mehr als 5.000 Flieger wurden weltweit bestellt, 350 sind bereits ausgeliefert. Auch die Ryanair, die den Flughafen Wien Schwechat anfliegt, hat die neuen Boeings bestellt. Was bedeutet die aktuelle Unsicherheit für die Luftfahrt und die Konsumentinnen und Konsumenten? Bericht: Andrea Ferstel, Werner Jambor.

Zu krank für den Job: Was Berufsunfähigkeitsversicherungen bringen

Mehr als 15.000 Österreicher/innen werden jedes Jahr so krank, dass sie nicht mehr arbeiten können und vorzeitig in Pension gehen müssen. Die finanziellen Einbußen sind zum Teil gewaltig, vor allem für Jüngere, die noch wenig ins Sozialversicherungssystem eingezahlt haben. Private Vorsorge kann helfen: Berufsunfähigkeitsversicherungen zahlen monatliche Renten aus, auch während längeren Krankenständen. Die Prämien dafür sind laufzeit-, alters- und jobabhängig. Aber eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt sich nicht für jeden aus. Bericht: Andrea Ferstel.

Neue Schätze: Wie der Antiquitätenhandel aus der Krise findet

Kleine Wohnungen und immer neue Wohntrends setzen dem Antiquitätenmarkt zu. Die Preise für ausladende Barocktabernakel und Biedermeierschränke sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten um bis zu 90 Prozent gesunken. Infolge ist auch die Zahl der Antiquitätengeschäfte zurückgegangen. Einige Händler/innen kommen gut durch, wenn sie sich spezialisieren. So manche Stile werden jetzt wieder populär. Derzeit boomen Designerstücke aus den 1950er und 1960er Jahren, vor allem bei jüngeren Käuferinnen und Käufern. Bericht: Jakob Steiner.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003