„Tatort“ Fitnessstudio: Krassnitzer und Neuhauser drehen neuen ORF-Krimi

Mit u. a. Thomas Stipsits und Laurence Rupp in weiteren Rollen

Wien (OTS) - Österreichs beliebtes Ermittlerduo ist wieder im Einsatz – und wird diesmal an einen „Tatort“ im Fitnessstudio gerufen. „Pumpen“ (AT) steht für Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser beim aktuellsten ORF-Krimi, der noch bis Anfang April in Wien und Umgebung entsteht, auf der Tagesordnung. Steckt Handel mit verbotenen Substanzen hinter der Tat, oder ist es doch ein ganz anderes Motiv, das mit dem Mordfall zu tun hat? Unter Anwesenheit von ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner gaben bei einem Setbesuch in einem Liesinger Fitnessstudio u. a. Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser, Romy-Nominee Thomas Stipsits und der mit dem Österreichischen Filmpreis 2019 ausgezeichnete Laurence Rupp sowie Regisseur Andreas Kopriva und Drehbuchautor Robert Buchschwenter einen ersten Einblick in den neuen Fall.

In weiteren Rollen stehen auch wieder Hubert Kramar und Günter Franzmeier sowie der ebenfalls mit dem Österreichischen Filmpreis 2019 ausgezeichnete Anton Noori vor der Kamera. Andreas Kopriva, der zuletzt bei „Walking on Sunshine“ Regie führte, feiert mit „Pumpen“ (AT) nun sein „Tatort“-Debüt. Und auch die beiden Drehbuchautorinnen und -autoren Robert Buchschwenter und Karin Lomot zeichnen erstmals für einen „Tatort“ verantwortlich. Zu sehen ist „Pumpen“ (AT) voraussichtlich 2020 in ORF 2. „Tatort – Pumpen“ (AT) ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Allegro Film.

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Gelungener Krimi-Cocktail made in Austria“

„Wenn am ‚Tatort‘ alles unklar ist, wenn das kongeniale Ermittler-Duo Bibi Fellner und Moritz Eisner im sympathischen Doppel menschliche Vielschichtigkeiten zutage fördert, wenn die Geschichte spannend und neu in Biotopen mit Tiefgang gründet, dann haben wir als Fernseh-Macher und -Macherinnen alle Zutaten für einen gelungenen Krimi-Cocktail made in Austria in der Hand. Ich danke der gesamten österreichischen Tatort-,Familie‘ und besonders den Neulingen für das Streben nach Unverwechselbarkeit in Top-Form!“

Harald Krassnitzer: „Unterschiedliche Biotope“

Bereits zum 47. Mal steht Harald Krassnitzer als ORF-„Tatort“-Ermittler Moritz Eisner vor der Kamera: „Der neueste Fall ist ganz besonders komplex, sehr verdichtet, wir haben verschiedene Spuren. Es geht um Doping, verbotene Substanzen, Sozialbetrug, Rache und Mord – der Fall hat viele Aspekte. Wir tauchen in sehr unterschiedliche Biotope ein, aus denen sich erstaunlicherweise immer wieder neue Geschichten entwickeln, die zu einer größeren Geschichte werden.“

Adele Neuhauser: „Es wird wirklich dramatisch“

Seit neun Jahren – und aktuell zum 23. Mal – steht Adele Neuhauser nun für den ORF-„Tatort“ als Bibi Fellner vor der Kamera. „Es gibt immer wieder neue Situationen, in die die Figur gerät. In diesem Krimi hat Bibi sogar einen Mann an ihrer Seite, was aber zu Irritationen bei ihr führt. Auch der Fall wird für sie wirklich dramatisch. Und das sind schon Momente, auf die man sich immer neu einstellen und vorbereiten muss.“

Thomas Stipsits ermittelt undercover

Romy-Nominee Thomas Stipsits ermittelt am neuesten Austro-„Tatort“ undercover: „Diesmal geht es richtig zur Sache. Chefinspektor Schimpf beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln – und begibt sich dadurch in sehr große Gefahr. Dazu muss man sagen, dass Schimpf nicht der klassische Fitnessstudio-Geher ist, was sich auch mit meiner privaten Vita sehr gut deckt. Das ist schon eine ganz andere Welt für mich.“

Laurence Rupp erneut in einer Austro-„Tatort“-Episodenrolle

Der 2019 für „Cops“ mit dem Österreichischen Filmpreis ausgezeichnete Laurence Rupp steht nach „Vorstadtweiber“ nun für eine weitere ORF-Erfolgsproduktion vor der Kamera. Zum zweiten Mal ist Rupp in einer Episodenrolle eines Austro-„Tatorts“ zu sehen und spielt diesmal Markus Hangl, das Mitglied einer Verbrechergang, die mit organisiertem Sozialbetrug zu Geld kommt. „Ich habe mit 17 Jahren in einem ORF-,Tatort‘ den Freund von Eisners Tochter gespielt. Und 14 Jahre später bin ich jetzt wieder dabei. Im aktuellen Fall ist auch Doping ein Thema und die Frage, mit welchen Mitteln man sich wie aufputscht – darum geht es aber nur peripher. Primär dreht sich der neue Fall um Sozialbetrug.“

Mehr zum Inhalt ist online unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Romy 2019 – Voten für die ORF-Stars: Noch bis 25. März 2019 kann unter http://www.romy.at abgestimmt werden, wer den beliebten Publikumspreis erhält. Insgesamt sind in den sieben Hauptkategorien 18 ORF-Stars bzw. Schauspielstars im ORF nominiert.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007