Salzburg Breast Cancer Talk 2019

Insbesondere bei Brustkrebs befindet sich die Immuntherapie erst im Anfangsstadium. Die klinische und translationale Forschung in diesem Bereich muss deshalb eine hohe Priorität aufweisen
Univ.-Prof. Dr. Richard Greil, Leiter des SCRI (Salzburg Cancer Research Institute
Aus diesem Grund wollen wir mit dem Salzburger Breast Cancer Talk ein Fortbildungs- und Diskussionsformat schaffen, das den Austausch und die Vernetzung von internationalen Experten auf diesem Gebiet ermöglicht.“
Univ.-Prof. Dr. Richard Greil, Leiter des SCRI (Salzburg Cancer Research Institute
So können in Zukunft deutlich mehr Brustkrebspatientinnen von dieser Behandlungsform profitieren
Univ.-Prof. Dr. Richard Greil, Leiter des SCRI (Salzburg Cancer Research Institute

Salzburg (OTS) - Am 1. und 2. März 2019 fand der 3. Salzburger Breast Cancer Talk statt. Die diesjährige Auflage des hochkarätigen Expertenkongresses widmete sich erneut dem Thema „Breast Cancer: Mastering translational immuno-oncology“. Das SCRI (Salzburg Cancer Research Institute), unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Richard Greil*, lud 19 internationale Vortragende zum wissenschaftlichen Get-together.

In Österreich erkranken jährlich rund 40.000 Menschen an Krebs. Die häufigste bösartige Tumorerkrankung bei Frauen ist Brustkrebs.2 Die Immuntherapie als neue Säule der Krebstherapie spielt in der Behandlung vieler Tumorarten bereits eine zentrale Rolle. Allerdings profitiert bisher nur ein kleiner Teil der Patienten von dieser neuartigen Behandlung.„Insbesondere bei Brustkrebs befindet sich die Immuntherapie erst im Anfangsstadium. Die klinische und translationale Forschung in diesem Bereich muss deshalb eine hohe Priorität aufweisen“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Richard Greil, Leiter des SCRI (Salzburg Cancer Research Institute), „Aus diesem Grund wollen wir mit dem Salzburger Breast Cancer Talk ein Fortbildungs- und Diskussionsformat schaffen, das den Austausch und die Vernetzung von internationalen Experten auf diesem Gebiet ermöglicht.“ Denn nur ein tiefreichendes Verständnis der immunologischen Vorgänge im Zusammenhang mit Brustkrebs schafft eine Weiterentwicklung der Immuntherapie. „So können in Zukunft deutlich mehr Brustkrebspatientinnen von dieser Behandlungsform profitieren“, weiß der Experte.

Zur gesamten Pressmitteilung: http://pressecenter.reichlundpartner.com/

*Vorstand Universitätsklinik für Innere Medizin III der PMU, SALK; Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter Salzburg Cancer Research Institute (SCRI); Leiter Laboratory for Immunological and Molecular Cancer Research (LIMCR); Leiter Center for Clinical Cancer and Immunology Trials (CCCIT); Leiter Cancer Cluster Salzburg (CCS); Leiter Austrian Group Medical Tumor Therapy (AGMT)

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Rückfragen & Kontakt:

Nora Hemelmayr, REICHLUNDPARTNER-PR, +43 664 8284097, nora.hemelmayr@reichlundpartner.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001