Initiative Standort zur Karfreitags-Einigung: Verantwortung für Arbeitsplätze hat Vorrang

Günter Stummvoll: Innovativer Ansatz eines persönlichen Feiertags ist zu begrüßen

Wien (OTS) - „Die Innovation eines persönlichen Feiertages ist aus Sicht der Initiative Standort wie auch des Wirtschaftsstandortes Österreich insgesamt zu begrüßen, denn die Verantwortung für Arbeitsplätze muss Vorrang haben“, betont Dr. Günter Stummvoll, Sprecher der Initiative Standort, am heutigen Mittwoch anlässlich der Einigung auf eine EU-rechtskonforme Karfreitags-Regelung. Die Bundesregierung habe aus einer „No-Win-Situation“ mit diesem neuen, innovativen Ansatz jedenfalls die bestmögliche Lösung gefunden. „Denn es war von Anfang an denkunmöglich, eine Regelung zu finden, mit der alle zufrieden sind“, so Stummvoll weiter. Die Möglichkeit eines persönlichen Feiertages stelle nun sicher, dass die freie Religionsausübung für alle gewährleistet ist.

Entscheidend sei auch, dass durch die neue Regelung keine wesentlichen Mehrkosten entstünden. „Das von manchen vertretene Modell, immer weniger zu arbeiten und zugleich mehr zu verdienen, ist keine geeignete Grundlage für Betriebe, die ständig im harten internationalen Wettbewerb um Arbeitsplätze stehen“, gibt Stummvoll abschließend zu bedenken.

Über die Initiative Standort

Die Initiative Standort ist ein Zusammenschluss von 8 freiwilligen Interessenverbänden und 5 Kammern, die sich gemeinsam für den Wirtschaftsstandort Österreich und Arbeitsplätze einsetzen. Sprecher der Initiative Standort – die bis September 2018 Plattform für Leistung und Eigentum hieß – ist Dr. Günter Stummvoll.

Rückfragen & Kontakt:

Initiative Standort
Dr. Günter Stummvoll
Sprecher der Initiative Standort
0664-2416051
stummvoll.guenter@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001