Städtekonferenz Wien und Sofia „Dialog schafft Zukunft“

Wien (OTS) - Wie die Stadt der Zukunft aussehen soll war die zentrale Frage der Städtekonferenz von Wien und Sofia, zu der die Stadt Wien ihre bulgarische Partnerstadt am 21. und 22. Februar 2019 in Sofia einlud. Wiener und Sofioter Expertinnen und Experten tauschten sich dabei über Best-Practice Beispiele, neue Ideen und aktuelle Projekte der Stadtverwaltungen aus.

Investitionen in Smart Cities

Der erste Konferenztag stand unter dem Motto „Investitionen in Smart Cities“. Alena Sirka-Bred, Leiterin der Gruppe Europa und Internationales der Magistratsdirektion der Stadt Wien betonte in ihrer Eröffnungsrede die Bedeutung der Solidarität zwischen den Städten, um gemeinsam eine hohe Lebensqualität für die StadtbewohnerInnen zu schaffen.

Als Einleitung beleuchtete Renate Brauner, Bevollmächtigte der Stadt Wien für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft, die Rolle, die öffentliche Investitionen und Dienstleistungen bei der Daseinsvorsorge einer funktionierenden Stadt spielen. Wie die Innovationen der Share Economy im Sinne der BürgerInnen nutzbar gemacht werden können, war Gegenstand der folgenden Vorträge und Diskussionen der Stadtverwaltungen aus Wien und Sofia.

Praktische Beispiele zeigten die notwendigen Voraussetzungen, damit die öffentliche und die private Seite von Public Private Partnership Projekten profitieren. Der Beitrag, den Smart City und Digitalisierungsstrategie dabei leisten können, eine auf die Bedürfnisse der BürgerInnen zugeschnittene Zukunftsvision zu entwerfen und gleichzeitig auf die großen Herausforderungen Urbanisierung, Klimawandel, Globalisierung und Digitalisierung zu reagieren, war Thema des letzten Vortrags des ersten Tages. Am Nachmittag wurde in Arbeitsgruppen konkrete Projekte erarbeitet.

Creative Industries

Der Wirtschaftszweig der Creative Industries und sein Potenzial für urbane Ökonomien bestimmten die Agenda des zweiten Konferenztages. Vortragende der Wirtschaftsagentur Wien und der Sofia Investment Agency diskutierten die Förderung der Kreativszene. Erfolgsstories junger bulgarischer Unternehmen aus den Bereichen Film, Fashion oder Gaming unterstrichen die Diversität und Möglichkeiten der zukunftsträchtigen Branche.

Wiens Wachstumspotenzial liegt in Ost-Europa

Aktuellste Wirtschaftsprognosen bestätigen, dass das Wirtschaftswachstum in West-Europa abflaut, während es in Ost- und Südosteuropa anzieht. Darüber hinaus verlagert sich das Wirtschaftswachstum von der Sachgüterproduktion hin zu wissensintensiven Dienstleistungen. Zwei Startvorteile, die vor allem Wien begünstigen. Das zeigt sich auch bei den Herkunftsländern der internationalen Betriebsansiedlungen. Besonders auffallend ist die anhaltend große Bedeutung Wiens als Drehscheibe in Richtung Südosteuropa. Deshalb wird Wien seine Aktivitäten in diesen Bereichen in Zukunft weiter verstärken.

Eurocomm-PR: Wiens Brücke nach Europa

Die Stadt Wien arbeitet mit ihren Nachbarstädten in verschiedenen Bereichen zusammen, mit dem Ziel, einen nachhaltigen politischen Dialog sowie gemeinsame Lösungen in einem vernetzten Wirtschaftsraum zu entwickeln. Eurocomm-PR ist seit 1. Jänner 2016 als Unternehmen der Wien Holding für die internationale Positionierung Wiens als europäische Drehscheibe für den Dialog, für „Government2Government“-Projekte sowie für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wien in Belgrad, Budapest, Krakau, Ljubljana, Prag, Sarajevo, Sofia und Zagreb verantwortlich. Aufgrund der Nähe werden die Verbindungen zu Bratislava direkt von Wien aus gepflegt.

Rückfragen & Kontakt:

Eurocomm-PR GmbH
Mag. Ursula Gangl, MA
Auslandsbüros der Stadt Wien
Renngasse 5/Top 3, 1010 Wien
T +43 1 368 34 24 -715
E gangl@eurocomm.at
W www.eurocommpr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHM0001