FA-FPÖ Rösch zu BWSG: Arbeitnehmern stehen Informationen zum Haberzettl-Skandal vor AK-Wahl zu

FSG kann diesen Skandal nicht aussitzen

Wien (OTS) - "Die Menschen und vor allem die Bewohnerschaft der BWSG haben endlich konkretere Informationen rund um die Abberufung Wilhelm Haberzettls verdient", fordert der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer Bundesrat Bernhard Rösch, Transparenz.

"Dass es für Franz Binderlehner und seine Genossen nicht angenehm ist, FSG-Urgestein Wilhelm Haberzettl im roten Wohnbausumpf versinken zu sehen, ist nachvollziehbar. Aber die Aufklärung des Skandals kann nicht bis zum 28. Juni warten", ortet Rösch ein taktisches Manöver im Zusammenhang mit der AK-Wahl. "Die Arbeitnehmer haben diese sozialistischen Spielchen satt. Aufklärung und transparente Aufarbeitung sind jetzt gefordert", setzt Rösch nach. "Die abertausenden Bewohner haben das Recht, informiert zu werden und zu wissen, was mit ihren Mieten passiert ist", engagiert sich Rösch für die Interessen der Bewohnerschaft.

"Die FSG kann diesen Skandal nicht aussitzen. Der Lack ist ab und die Genossen haben jede Glaubwürdigkeit zum Thema leistbares Wohnen verloren", schließt Rösch

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001