Vassilakou nach LKW-Sicherheitsgipfel: „Nett, aber nett ist nicht genug“

Viele Fragezeichen, wenig Konkretes

Wien (OTS) - Die Wiener Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou zieht nach dem LKW-Sicherheitsgipfel im Verkehrsministerium eine erste Bilanz: „Der LKW-Sicherheitsgipfel war nett, aber nett ist nicht genug. Wir bleiben bei unseren Forderungen, um Kinder vor dem toten Winkel zu schützen: verpflichtender Abbiegeassistent für alle LKW und die rechtliche Möglichkeit, Schrott-LKW aus dem Stadtgebiet fernzuhalten." Nichts davon hat Verkehrsminister Hofer zugesagt.

Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien haben im Vorfeld des Gipfels ein konkretes Angebot an Hofer gemacht: „Wir wollen unseren Beitrag leisten und stellen eine Million Euro Förderung zu Verfügung, unter der Voraussetzung, dass der Bund eine österreichweite Regelung einführt. „Auf dem Gipfel wurde eine Förderung seitens des Bundes angekündigt, wie ernst das zu nehmen ist oder die Höhe der Förderung bleibt leider ein großes Fragezeichen“, so Vassilakou.

Rückfragen & Kontakt:

Ulli Kittelberger
Kommunikation Vizebgm. Maria Vassilakou
ulli.kittelberger@wien.gv.at
Tel: 43 676 811881672

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010