VSV/Kolba: Anmeldung bei Musterfeststellungsklage gegen VW immer noch möglich

Schadenersatzansprüche gegen VW sind noch nicht verjährt

Wien (OTS) - In Deutschland ist seit 1.11.2018 eine Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen VW gerichtsanhängig. Auch österreichische Geschädigte können sich - kosten- und risikolos - in das Klageregister beim deutschen Bundesamt für Justiz eintragen lassen. Diese Möglichkeit besteht bis zum Tag vor einer ersten mündlichen Verhandlung. Bislang ist keine solche Verhandlung ausgeschrieben worden.

"Wir halten Schadenersatzansprüche gegen VW auch nach Herbst 2018 nicht für verjährt, weil zum einen die dreijährige Verjährungsfrist erst mit der konkreten Aufforderung zum Rückruf wegen eines Software-Updates beginnt und zum anderen, weil eine künftige Anmeldung im Klageregister - bereits mit der Einbringung der Klage im November 2018 - die Verjährung gehemmt hat," sagt Peter Kolba, Obmann des VSV.

Das deutsche Bundesjustizministerium meint, dass schon die Einreichung der Musterfeststellungsklage durch die Verbände ausreiche, um die Verjährungsfrist zu stoppen. In der Begründung für eine Verordnung, die Einzelheiten zum Klageregister regelt, heißt es entsprechend: „Maßgebend für die Hemmung der Verjährung ist die rechtzeitige Erhebung der Musterfeststellungsklage.“ Etwas Ähnliches steht auch in der Begründung für das Gesetz zur Einführung der Musterfeststellungsklage.

"Der VSV unterstützt weiterhin österreichische Geschädigte mit einer genauen Anleitung zur eigenständigen Anmeldung auf der Web-Site www.klagen-ohne-risiko.at", sagt Kolba.

Service: Anleitung zur Anmeldung auf www.klagen-ohne-risiko.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Kolba, Obmann des VSV, +436602002437

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBR0001