Kostelka zu Krankenkassenminus: Das wird erst der Anfang sein

Krankenkassen rutschen wegen Fusion ins Minus

Wien (OTS) - 2018 noch gab es bei den „alten“ Krankenkassen mit einem Plus von 105 Millionen Euro eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Und noch ohne die vollen Fusionskosten eingepreist zu haben rutschen sie aufgrund der Maßnahmen der Regierung bereits heuer ins Minus“, kritisiert heute der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Dr. Peter Kostelka.

Kostelka bezog sich auf Angaben von Hauptverbands-Chef Biach, der das Minus für 2019 mit 85 Millionen bezifferte. „Wovor wir immer gewarnt haben, tritt bereits jetzt ein: die willkürliche Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen wird wesentlich mehr kosten, als sie bringt“, so Kostelka.

Kostelka hofft darauf, das umstrittene Kassengesetz noch mit einer Verfassungsklage kippen zu können. „Wir bereiten als Pensionistenverband gerade alle juristischen Möglichkeiten auf“, so der Pensionistenverbands-Präsident. Kostelkas Fazit: „Die von der Regierung ausgerufene ‚Patientenmilliarde‘ bedeutet nicht, dass sie den Patienten zu Gute kommt, sondern dass sie den Patienten entzogen wird!“

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001