Brunner: Wir lassen eine Einschränkung von Frauenrechten nicht zu!

Konservative Bewegungen wie #fairändern wollen Rechte der Frauen auf freie Entscheidung über ihr Leben und ihren Körper beschneiden

Wien (OTS/SK) - "Wir lassen über Partei- und NGO-Grenzen hinweg eine Einschränkung von Frauenrechten nicht zu. Konservative Bewegungen wie #fairändern wollen Frauen in ihrem Recht auf freie Entscheidung über ihr Leben und ihren Körper beschneiden", sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner bei der Pressekonferenz "#KeinenMillimeter dürfen reproduktive Rechte beschnitten werden", zu der das Frauen*Volksbegehren eingeladen hatte. "Wir sagen, dass daran nicht gerüttelt werden darf und wir das Recht auf Selbstbestimmung mit aller Kraft verteidigen müssen und werden. Wir werden nicht weichen!", so Brunner.****

„In anderen Ländern kann beobachtet werden, wie groß die Gefahr ist, wenn Frauenrechte einmal zu bröckeln beginnen. Statt Rückschritten fordern die SPÖ-Frauen Verbesserungen für Frauen: "Es muss endlich in ganz Österreich in allen Bundesländern möglich sein, einen Schwangerschaftsabbruch in einem öffentlichen Spital durchführen zu lassen. Denn wenn sich eine Frau für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, dann darf es keine zusätzlichen Hürden, wie lange Anreisewege geben“, so Brunner.

"Frauen müssen darauf vertrauen können, dass sie in ihrer Nähe medizinisch gut betreut werden. Darüber hinaus braucht es außerdem einen selbstbestimmten Umgang mit Sexualität, Aufklärung und einen kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln. Es gilt nach wie vor „My body! My choice“ bzw. „Mein Bauch gehört mir“!", erklärte Brunner.

Fotos der Pressekonferenz finden Sie unter: https://tinyurl.com/y2j2w9s5

(Schluss) sc


Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004