LKW-Abbiegeassistent: Bevölkerung und Wirtschaftskammer machen Druck

WKW-Sertic: „Die Wirtschaft unterstützt das Anliegen der Eltern. Förderungen für Umrüstungen sind aber unabdingbar.“

Wien (OTS) - „Die Initiative rund um Helge Fahrnberger setzt sich gemeinsam mit Davor Sertic von der Wirtschaftskammer Wien für die Sicherheit auf den Straßen ein. „Es haben bereits mehr als 50.000 Personen die Petition für die Nachrüstung von LKW mit Abbiegeassistenten unterschrieben“, sagt Initiator Fahrnberger. „Das ist ein klarer Auftrag an die Politik nun für verpflichtende LKW-Abbiegeassistenten zu sorgen.“

„Klar ist allerdings, dass die Unternehmer die Umrüstung finanziell nicht alleine stemmen können. Um diesen wichtigen Schritt zu gehen, braucht es Förderungen von der öffentlichen Hand für die Transportbranche“, sagt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien. „Wir unterstützen die Petition und fordern eine rasche Umsetzung. Wien ist als Großstadt und aufgrund der Straßenstruktur schließlich besonders betroffen. Dass hier schnell etwas geschehen muss, ist klar“.

Die Kosten für einen LKW-Abbiegeassistenten belaufen sich pro Fahrzeug auf 1.500 bis 3.000 Euro. Bei einem an Deutschland angelehntem Fördersystem sind mit Kosten von 65 bis 125 Millionen für ganz Österreich zu rechnen. „Der nächste Woche stattfindende Sicherheitsgipfel des Verkehrsministers ist ein wichtiger erster Schritt. Jetzt muss der Sack aber auch schnell zugemacht werden“, so Sertic.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Agnes Preusser
T +43 1 514 50-1518
E agnes.preusser@wkw.at I W http://news.wko.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001